Skip to Content

ARD-aktuell/Verifikation

19. Mai 2016

Flug MS804: Sind die Fotos von mutmaßlichen Wrackteilen aus sozialen Netzwerken echt?

In den vergangenen Jahren sind Informationen, Bilder und Videos aus sozialen Netzwerken wie Facebook, Youtube und Twitter zu immer wichtigeren Quellen für tagesschau und tagesthemen geworden. Warum? Immer mehr Menschen weltweit besitzen ein Smartphone. Und egal, ob ihnen etwas Schönes oder Trauriges passiert, viele Nutzer fotografieren oder filmen es und teilen ihre Erlebnisse so mit anderen.

Aus Sicht einer Fernseh-Nachrichtenredaktion bedeutet das: Millionen Nutzer sind dort, wo wir selbst nicht oder noch nicht drehen können. Ihre Handy-Videos dokumentieren mitunter Zeitgeschichte und zeigen, wie grausam diese manchmal ist.

Doch bei der Verwendung solcher Fotos und Filme ist größte Vorsicht geboten. Immer wieder werden im Internet Bilder verbreitet, die nur vorgeben, ein bestimmtes Ereignis zu zeigen – in Wirklichkeit aber alt oder aus dem Zusammenhang gerissen sind. Deshalb durchlaufen Bilder und Videos aus den sozialen Netzwerken bei ARD-aktuell einen “Verifikations-Prozess”.

So war es auch heute: Am frühen Donnerstagmorgen erreichten uns erste Eilmeldungen über den möglichen Absturz von Flug MS804 der EgyptAir. Am Nachmittag tauchten auf Twitter Fotos von mutmaßlichen Wrackteilen in der Ägäis auf:

Sind die Fotos echt? Dann sollten sie in der Tagesschau gezeigt werden. Doch wir waren skeptisch, da die Bilder schon kurze Zeit nach dem Ereignis im Umlauf waren. Kurz nach Anschlägen oder großen Unglücken erleben wir immer wieder, dass sogenannte Fakes bzw. Fälschungen in den Netzwerken die Runde machen.

Um mehr über die Fotos von den Wrackteilen zu erfahren, kontaktierten wir den Absender. Er verwies uns auf dieses Facebook-Posting von einem Mann namens Tarek Wahba:

Diese Fotos hat der Seemann Tarek Wahba auf Facebook gepostet. Sie sollen Eine Schwimmweste und einen Sitz des abgestürzten EgyptAir-Jets zeigen.

Diese Fotos hat der Seemann Tarek Wahba auf Facebook gepostet. Sie sollen eine Schwimmweste und einen Sitz des abgestürzten EgyptAir-Jets zeigen.

Tarek Wahba arbeitet offensichtlich als Kapitän auf dem Containerschiff „Maersk Ahram“ in Ägypten. Das Handelsschiff beteiligt sich nach seinen Angaben an der Suche nach dem Wrack. Das legen Fotos nahe, die das GPS-Gerät des Containerfrachters und entsprechende Koordinaten zeigen. Auch laut der Seite MarineTraffic befindet sich das Schiff zurzeit in dem möglichen Absturzgebiet.

Die Seite MarineTraffic beschreibt die Route des Containerfrachters "Maersk Ahram"

Darüber hinaus zeigt die Facebook-Timeline Tarek Wahba in Uniform und mit Rangabzeichen vor dem Frachter. Tarek Wahba hat auch jeweils ein öffentliches Profil auf Twitter und auf LinkedIn mit identischen Angaben. Das alles sind starke Indizien dafür, dass Tarek Wahba eine reale Person ist, die auf ihrem Facebook-Profil authentisch berichtet. Auf unsere Anfrage per Direktnachricht haben wir bisher keine Antwort erhalten.

Doch wir wollten noch mehr wissen und haben überprüft, ob die Fotos möglicherweise von einer anderen Internetseite kopiert wurden und in Wirklichkeit viel älter sind. Dazu haben wir mit mehreren Bildern eine Rückwärts-Bildersuche durchgeführt, unter anderem auf Seiten wie Tineye und Google Image Reverse Search.

Eine Abfrage bei der Bildersuchmaschine "Tineye" erzielte keine Treffer

Beide Seiten haben keine Treffer angezeigt, ein weiterer, starker Hinweis darauf, dass die Fotos authentisch sind. Deswegen haben wir uns dazu entschieden, die Bilder von Tarek Wahba auf unserer Webseite und in unserer Hauptausgabe um zwanzig Uhr zu zeigen.

Ob die auf unseren Fotos abgebildeten Objekte tatsächlich zu Flug MS804 gehören, müssen die Untersuchungen vor Ort in den kommenden Tagen zeigen.

Christoph Tanneberger

Update: Das ägyptische Militär hat am Freitag den Fund von Trümmern des vermissten EgyptAir-Flugzeuges im Mittelmeer gemeldet – etwa 290 Kilometer vor Alexandria. Auch persönliche Gegenstände von Passagieren seien entdeckt worden.

7 Kommentare

RSS Feed der Kommentare

1: Joe:

19. Mai 2016 um 23:24 Uhr

Danke. Sowas baut Vertrauen auf!

2: Soein Typ:

19. Mai 2016 um 23:34 Uhr

Bei häufigen Vorwürfen gegen die Medien, schön auch diese Art der Transparenz zu sehen. Keine Quelle ist 100% verlässlich und daran können wir nichts ändern. Nur versuchen möglichst gute Entscheidungen zu treffen, anhand der Informationen die zur Verfügung stehen.

3: Peter Hermann:

19. Mai 2016 um 23:43 Uhr

Ich habe die Bilder zuerst auf pprune.org entdeckt. Ich denke, sie sind echt, aber da griechische Offizielle inzwischen bekanntgegeben haben, das die Teile wohl nicht von MS804 stammen, hat sich das erübrigt.

4: Andreas Burkert:

20. Mai 2016 um 07:23 Uhr

Oh je. Wegen dem Nichtsfinden bei der Bildersuche mit diesen Amateur-Tools gleich drauf schließen, dass die Bilder “echt” sind, ist naiv. Warum habt Ihr nicht bei der Fluglinie gefragt, ob die Sitze und die Rettungswesten so aussehen?

5: Marc:

20. Mai 2016 um 11:49 Uhr

Ich glaube “egypt-air” hat gerade andere Sorgen, als sich um solch eine Frage zu kümmern.

6: ohrenzwicker:

22. Mai 2016 um 08:47 Uhr

Es sind schon so viele Flugzeuge spurlos vom Radarschirm verschwunden, ob die Bilder von Schwimmwesten nun echt sind oder von Flüchtlingsbooten stammen? Mir ist es viel wichtiger zu erfahren, was da am Himmel wirklich passiert ist! War es ein Passagier, war es eine Drohne, war es eine Abwehrrakete? Werden politische Scharmützel auf dem Rücken von Passagieren ausgetragen?

7: Heinz:

22. Mai 2016 um 10:28 Uhr

Mal eine Frage: Wenn die ARD solch einen Aufwand mit der Verifikation von Bildern und Videos betreibt – muß man dann im Umkehrschluß davon ausgehen, daß die unbestreibare Menge an Falschbildern und -Videos in den letzten Jahren Absicht war?

Ich frag ja nur…

Ihr Kommentar

Die Kommentare zu diesem Beitrag wurden geschlossen