Skip to Content

Claus-Erich Boetzkes

Claus Erich BoetzkesModerator
tagesschau

Claus-Erich Boetzkes wurde am 29. März 1956 in Memmingen geboren. Bereits während seiner Schulzeit schrieb er Reportagen für die heimatliche Memminger Zeitung. Nach dem Abitur studierte er in München Kommunikationswissenschaften und Politik in Kombination mit einer Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule. Das Studium in München beendete er mit dem Magister. 2007 promovierte der bereits etablierte tagesschau-Moderator an der TU Ilmenau mit dem Thema „Organisation als Nachrichtenfaktor“. Dort ist er heute auch als Dozent tätig.

Neben dem Studium arbeitete Boetzkes unter anderem für den Bayerischen Rundfunk. Er verfasste wissenschaftsjournalistische Beiträge und moderierte die Sendungen „Wissenschaftlicher Bericht“ und „Medizin aktuell“. Für eine einstündige Reportage über eine Nierentransplantation wurde ihm der Kurt-Magnus-Preis verliehen.

1983 stellte ihn der BR-Hörfunk als Redakteur in der Wirtschaftsredaktion fest an. Zwei Jahre später wurde er Musikchef und 1989 Hauptabteilungsleiter Unterhaltung. In seine Amtszeit fielen gravierende Umwälzungen beim Radio, da private Programmanbieter auf den Markt kamen und dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk Konkurrenz machten. Boetzkes führte als Reaktion darauf beim Bayerischen Rundfunk das heute übliche Formatradio und die computergestützte Musikauswahl ein. Was in den USA schon damals längst üblich war, führte in München vor rund 20 Jahren zunächst zu erheblichen Widerständen. Auch die an Hörerumfragen orientierte musikalische Ausrichtung der damaligen Verkehrsfunkwelle Bayern 3 wurde heftig kritisiert. „Spannende Pionierzeiten“ nennt Boetzkes das heute im Rückblick und schmunzelt darüber, mit welcher Heftigkeit und welch großen Emotionen der Strukturwandel seinerzeit vonstatten ging.

In seiner Funktion als Hauptabteilungsleiter leitete er noch den Übergang zum Wellenchefprinzip ein und wechselte dann zum Fernsehen. Das von ihm vorgeschlagene Wellenkonzept ist inzwischen zu großen Teilen verwirklicht.

Schon während seiner Radiozeit moderierte Claus-Erich Boetzkes diverse TV-Sendungen, unter anderem das ARD-Mittagsmagazin und die MDR-Polit-Talkshow „Espresso“. Von März 1995 an präsentierte er in Hamburg das neu-eingeführte ARD-nachtmagazin, von Januar 1997 an die moderierten tagesschau-Ausgaben im Wechsel mit zunächst Gabi Bauer, dann Ina Bergmann und seit Mai 2001 mit Susanne Holst. Am 11. September 2001 moderierte der Fernsehjournalist die ersten tagesschau-Sendungen nach den Terroranschlägen von New York einschließlich der 20-Uhr-Ausgabe.