Skip to Content

ARD-aktuell

4. April 2020

Einfach mal Danke sagen

Immer, wenn es richtig ernst wird in unserem Land und der Welt, schauen die Menschen in Deutschland die tagesschau. Diese simple Wahrheit bestätigt sich auch in Zeiten der Corona-Krise. Wir sehen dies an den Reichweiten, die unsere Sendungen, Online-Destinationen und Social Media-Postings im März erreicht haben.

–     Der Erfolg der 20-Uhr-Ausgabe ist schlicht überwältigend. Am 22. März konnte sie laut NDR-Medienforschung im Ersten und in den Dritten Programmen der ARD 18,775 Millionen Zuschauer*innen vor den Bildschirm holen. In den letzten beiden Märzwochen lag der durchschnittliche Marktanteil bei rund 43 Prozent. Das entsprach im Durchschnitt ca. 16 Mio. Zuschauern pro Ausgabe.

–     Bei den Zuschauer*innen unter 30 konnte die 20-Uhr-Ausgabe im März ihren Marktanteil im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppeln.

–     Die tagesthemen haben im letzten Monat 60 Prozent mehr Zuschauer*innen eingeschaltet als im März 2019

Aber nicht nur im Linearen haben Sie uns gezeigt, dass Sie uns vertrauen. Auch unsere digitalen Ausspielkanäle sind gefragt wie selten zuvor.

Am Tag der Verkündung der Kontaktsperre, dem 22.03., verbuchte tagesschau.de in Web + App 13,8 Mio. Visits. Im März 2020 haben sich die Visits von tagesschau.de Web + App im Vergleich zum März des Vorjahres mehr als verdreifacht.

Auch auf unseren Social Media-Kanälen wecken wir immens viel Interesse. Bei Instagram folgen mittlerweile mehr als 1,7 Millionen Accounts dem Angebot der tagesschau. Damit nähern wir uns stark dem tagesschau-Facebook-Account mit 1,83 Millionen Followern. Unser YouTube-Angebot hat gerade die Marke von 600.000 Abonnent*innen überschritten. Die Social-Media-Redaktion erhielt auf diesen Plattformen im März insgesamt mehr als 1,1 Millionen Kommentare. Das entspricht durchschnittlich 25 Kommentaren pro Minute. Das TikTok-Team steigerte die Follower-Zahl auf 415.000. Bei Twitter folgen dem Account @tagesschau 2,7 Millionen Accounts.

Aber es sind nicht die puren Zahlen, die uns berühren. Es ist die Tatsache, dass hinter diesen Zahlen Menschen stecken, die in Zeit großer Verunsicherung ihren Blick auf uns richten, um Orientierung zu suchen. Diese Orientierung bieten wir quer durch alle Altersgruppen.

All dies passiert, während wir gleichzeitig wie alle anderen Betriebe auch versuchen die Arbeit so sicher wie möglich zu gestalten. Denn ARD-aktuell ist nicht aus der Welt gefallen. Auch unser Haus besteht am Ende einfach nur aus Menschen, die möglichst heil durch diese schwierige Zeit kommen wollen.

Deswegen haben wir als Chefredaktion viele Aufgaben ins Home Office verlagert. Was uns hilft: Alle ziehen an einem Strang. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erproben flexibel und agil neue Wege, ihre Arbeit in gewohnt höchster Qualität zu leisten, auch wenn sie nicht in unserem Newsroom sein können. Der NDR hilft uns dabei. So sind wir ein Team, auch wenn wir nicht an einem Ort sitzen.

Dafür möchten wir heute einfach mal aus tiefstem Herzen Danke sagen.

Genau, wie wir Ihnen Danke sagen wollen – den Menschen, die jeden Tag auf unsere journalistischen Angebote schauen. Ob im Vorbeiscrollen auf dem Smartphone oder vor dem Fernseher – wir freuen uns über jede und jeden Einzelnen. Sie sind unser Antrieb, unsere Arbeit zu machen, nicht trotz, sondern gerade wegen der schwierigen Zeit.

Danke für Ihr Vertrauen, Danke fürs Einschalten. Wir wollen für Sie da sein, solange wir können.

Herzliche Grüße

Marcus Bornheim, Helge Fuhst und Juliane Leopold im Namen von ARD-aktuell