Skip to Content

ARD-aktuell

26. März 2017

Der Schulz-Effekt

Geradezu euphorisch ist die SPD in den ersten Landtagswahlen des Jahres gegangen. Schließlich hat sie seit Nominierung ihres Spitzenkandidaten Martin Schulz im ARD-Deutschlandtrend in anderen vergleichbaren Umfragen satte zwölf Punkte zugelegt. Warum sollte sich das nicht auch in einen landespolitischen Erfolg im Saarland ummünzen lassen? Weiterlesen

ARD-aktuell

26. März 2017

AKK-Effekt

Klar, im Vorfeld dieser Saarland-Wahl haben alle über den Schulz-Effekt gesprochen, aber je näher der Wahltag rückte, umso stärker wurde der AKK-Effekt sichtbar. Annegret Kramp-Karrenbauer, für nicht Saarländer vor allem ein Zungenbrecher, für Saarländer das Symbol einer positiven Entwicklung des Landes. Schon vor fünf Jahren erklärten 44 Prozent der CDU-Wählerinnen und Wähler die Partei vor allem wegen der Spitzenkandidatin gewählt zu haben. Diesen, auch damals schon beachtlichen Wert, hat sie erneut gesteigert, diesmal liegt der sogenannte Kandidatenfaktor bei 47 Prozent. Das ist, nach Ole van Beust in Hamburg 2008 mit 55 Prozent, und Peter Müller im Saarland 2004 mit 54 Prozent, der höchste Wert, den wir für eine CDU-Spitzenkandidatin je gemessen haben. Was der CDU zu ihren unerwartet deutlichen Erfolg verholfen hat, ist die Zugkraft, die sie vor allem in zwei Gruppen entwickelt hat. Zum einen bei den Erst- und Jungwählern. In der Gruppe der 18-24-jährigen legt die CDU nach vorläufigen Daten der Wahltagsbefragung von Infratest dimap um satte acht Punkte zu – und das in einer Gruppe, in der die CDU wirklich selten Erfolge feiert. Weiterlesen

ARD-aktuell

15. Dezember 2016

Unsere Berichterstattung zum Thema Abschiebung

Heute nimmt das Thema Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern wie schon gestern einen breiten Raum in der Tagesschau ein. In unseren Kommentarspalten und an den Zuschriften merken wir, wie sehr dieses Thema polarisiert. Und immer wieder zwingt uns das Thema Abschiebung von Flüchtlingen zur Selbstreflexion, ob wir unseren eigenen Ansprüchen auf eine unvoreingenommene Berichterstattung gerecht werden. Als ich mir vornahm, heute dazu etwas im Tagesschau-Blog zu veröffentlichen, fiel mir das Manuskript meines Blogeintrags zu diesem Thema aus dem letzten Jahr in die Hände. Es ist ein Text, der noch vor dem Höhepunkt des Zustroms von Flüchtlingen und dem legendären Merkel-Satz entstanden ist. Und das, was ich am 24. August 2015 zum Thema Abschiebung geschrieben habe, gilt heute noch genauso. Halten Sie mich bitte nicht für schreibfaul, aber an dieser Stelle veröffentliche ich denselben (nur um einen Absatz gekürzten) Text noch einmal, weil er für unsere Haltung beim Thema Flüchtlinge und Abschiebung auch heute noch steht. Weiterlesen

ARD-aktuell

6. Dezember 2016

Die Tagesschau und der mutmaßliche Vergewaltiger

In den vergangenen Tagen gab es eine intensive Diskussion über die Frage, ob die Tagesschau über die Festnahme eines Tatverdächtigen in Freiburg hätte berichten sollen. Wir hatten uns dagegen entschieden. Meine Begründung lässt sich vereinfacht auf zwei Fragen reduzieren: Sollen wir über jeden Mordfall in der Tagesschau berichten? Ist eher eine rhetorische Frage – natürlich nicht. Aber wenn wir das nicht tun, lautet die zweite Frage: Sollen wir also nur berichten, wenn der Tatverdächtige ein Flüchtling ist? Diese Fragen bekommen heute eine neue Aktualität, denn in Bochum wurde ein irakischer Asylbewerber verhaftet, der zwei Frauen vergewaltigt haben soll. Weiterlesen