Skip to Content

Auslandskorrespondenten

3. Januar 2015

Chinesen entdecken Wintersport

In den Bergen von Peking gibt es mittlerweile eine ganze Reihe Skigebiete, in die die wohlhabenden Großstadtchinesen am Wochenende strömen. Zhangjiakou und Umgebung – etwa 200km nordwestlich von Peking in der Nachbarprovinz Hebei – haben die Organisatoren der Olympiabewerbung 2022 als geeigneten Ort für die Skiwettkämpfe auserkoren. Für den Weltspiegel am 4.1. haben wir uns dort umgesehen.

Auslandskorrespondenten

2. Januar 2015

Wieder Olympia in China?

In Peking und Zhangjiakou drehen wir in diesen Tagen einen Weltspiegel über die gemeinsame Bewerbung der beiden chinesischen Städte für die Olympischen Winterspiele 2022. Ursprünglich gab es auch eine ganze Reihe von europäischen Bewerbern. Aber nicht nur München ist abgesprungen, sondern auch Stockholm, Krakau, Lwiw (Lemberg) und schließlich Oslo. Bleiben Almaty (Kasachstan) und Peking/Zhangjiakou.
Peking will den Rekord zu brechen und die erste Stadt in der Olympischen Geschichte werden, die Sommer- und Winterspiele ausrichtet. Am 31. Juli 2015 fällt die Entscheidung. Sicher ist – nach 2018 werden auch 2022 die Spiele in Asien stattfinden.

Auslandskorrespondenten

1. Oktober 2014

Chronologie eines Fehlers

Am 20. Mai diesen Jahres sind die Zuschauer und Zuschauerinnen von mir über eine 35-Sekunden-Sequenz hinweg falsch informiert worden. Ich habe ein Bataillon der Separatisten mit einem ukrainischen Freiwilligen-Bataillon verwechselt. Letzteres war für den Tod von Zivilisten verantwortlich. Die Verwechslung bedauere ich ausdrücklich.
Wie kann so etwas passieren? Weiterlesen

Auslandskorrespondenten

30. Mai 2014

Helikopterabsturz Slowjansk, Ukraine

Die Manipulation von Informationen und Bildern ist im Ukraine-Konflikt ein gängiges Muster. Als Korrespondenten sind wir um höchste Sorgfalt bemüht. Das ARD-Team prüft unter hohem Zeitdruck Quellen, ordnet ein und hat selbst Manipulationen aufgedeckt und hierüber berichtet. Trotz unseres intensiven Bemühens, ist uns nun ein Fehler unterlaufen. Das ukrainische Fernsehen hat gestern einen kurzen Ausschnitt von einem abstürzenden Helikopter gezeigt, den wir – neben authentischen Material der Nachrichtenagentur AP – als etwa zweisekündige Sequenz in Beiträge aufgenommen haben. Tatsächlich stammen die Bilder des abstürzenden Hubschraubers nicht aus Slowjansk, sondern aus Syrien, und sie sind vom vergangenen Jahr. Die Bilder wurden von anderer Seite offensichtlich gezielt manipuliert: Es wurde eine Ausschnittsvergrößerung vorgenommen, zugleich wurde ein neuer Ton unterlegt.

Die Tatsache des Abschusses selbst war zu dieser Zeit gestern unstrittig. Uns fehlte an dieser Stelle sicher das nötige Misstrauen, mit dem wir sonst an externes Bildmaterial herangehen. Dafür entschuldigen wir uns und bedauern es sehr. Die Bilder sind im Archiv und Netz inzwischen ausgetauscht worden, die Veränderung wurde kenntlich gemacht.

Unsere Beiträge haben die Geschehnisse ansonsten korrekt wiedergegeben, der Kontext ist richtig. Nach Aussage der OSZE verfügen die Separatisten im Raum Slowjansk tatsächlich über Boden-Luft-Raketen und haben mit diesen auch in der Vergangenheit erfolgreich ukrainische Hubschrauber abgeschossen.
 
Dennoch: Unser Misstrauen fremden Quellen gegenüber ist noch weiter geschärft worden. Wir danken dem User, der uns auf den tatsächlichen Ursprung des Videos hingewiesen hat!

ARD-aktuell

26. Mai 2014

Andrei Mironow stirbt durch Mörserbeschuss

Der militärische Konflikt im Osten der Ukraine ist täglich Teil unserer Berichterstattung. Unsere Korrespondenten leisten wertvolle Aufklärungsarbeit in einem sehr gefährlichen Umfeld. Dies ist am Wochenende noch deutlicher geworden: Der italienische Journalist Andrea Ronchelli starb am Samstag nahe der Rebellenhochburg Slawjansk durch Mörserbeschuss. Neben ihm wurde auch ein “Übersetzer” getötet, verbreiteten die Agenturen. Er heißt Andrei Mironow und hat wertvolle Arbeit auch für die ARD geleistet. WDR-Chefredakteurin Sonia Mikich, die mit ihm zusammengearbeitet hat, hat uns mit folgenden Zeilen informiert:

Die Gewalt in der Ukraine ist soeben bei mir persönlich angekommen. Einer meiner besten Kontakte während des Tschetschenienkrieges, Andrei Mironow starb gemeinsam mit dem italienischen Fotografen Andrea Ronchelli in der Ostukraine. Sein Tod ging etwas unter, vielleicht, weil er ‘nur’ der Übersetzer war. Aber Andrei war durch und durch politischer Kopf und analytischer Journalist. Dazu Menschenrechtler der ersten Stunde. Er saß als Dissident im sowjetischen Lager und half später uns westlichen Journalisten, das neue Russland zu verstehen. Die Tagesschau, Tagesthemen, der Weltspiegel – sie verdanken dem Mann im Hintergrund gute Themen und gute Einordnung. Er war anständig, gebildet, unendlich hilfsbereit. Ich mochte seinen Mut und Scharfsinn. Ich bin traurig, wütend.”

Wir trauern mit ihr!