Skip to Content

ARD-aktuell

31. August 2014

Erfolgreich verloren


Neben dem klaren Einzug der AfD in den Sächsischen Landtag ist für mich das die eigentliche Überraschung dieser Wahl:  Die sächsische Dauerregierungspartei CDU, die für ihre politische Arbeit in der Regierung exzellente Noten bekam, die einen populären in allen politischen Lagern respektierten Ministerpräsidenten hat, die Rückenwind von einer starken Kanzlerin aus Berlin bekommt und die eigentlich von einer exzellenten Wirtschaftslage profitieren sollte, tritt auf der Stelle, ja, könnte sogar auf ihr schlechtestes Ergebnis der sächsischen Geschichte zulaufen. Das ist erklärungsbedürftig.

Weiterlesen

ARD-DeutschlandTrend

25. Mai 2014

Schlechte Karten in Bayern

Das hat die CSU also davon, wenn sie im Wahlkampf auf eigene Rechnung antritt. Während die CDU in 15 Bundesländern ihr Ergebnis in 2009 halten konnte, erleidet die CSU in Bayern schmerzhafte Verluste. Ihre Strategie, sich zwar „für Europa“ auszusprechen, gleichzeitig aber die Verhältnisse in der EU zu kritisieren, ist nicht aufgegangen. Unsere Wahltagsbefragung zeigt: CSU-Wähler sind genau so europafreundlich wie CDU-Wähler. Sie hatten es eben nur mit einer Programmatik zu tun. Und noch einen wesentlichen Unterschied gibt es zwischen den Parteien. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel hat über Parteigrenzen hinweg glänzende Werte: 67 Prozent sind zufrieden mit ihrer politischen Arbeit. Horst Seehofer hingegen kommt in Bayern gerade mal auf 54 Prozent. Weiterlesen

ARD-DeutschlandTrend

25. Mai 2014

AfD spricht nicht für die schweigende Mehrheit

Eigentlich ist es ja das Wesen von Protestparteien: Sie behaupten das anzusprechen was die Mehrheit der Bevölkerung angeblich denkt. Natürlich ist das Ergebnis der AfD für die Partei, die bisher in keinem deutschen Parlament vertreten ist, ein Erfolg. Eine Überraschung ist es aber nicht. Seit Monaten liegt sie in Umfragen genau dort, wo sie heute gelandet ist, zwischen sechs und sieben Prozent. Auf den ersten Blick hat sie zumindest im Vergleich zur Bundestagswahl ihr Ergebnis ausbauen können. Auf den zweiten Blick ist es ihr aber nicht gelungen zusätzliche Wählerinnen und Wähler für sich zu gewinnen. Wenn die 2,06 Millionen Zweitstimmen bei der Bundestagswahl im Herbst dürften umgerechnet auf die heutige Wahlbeteiligung allenfalls knapp erreicht sein. Sie hat also ihren harten Kern mobilisiert, aber keine neuen Anhänger dazu gewonnen. Weiterlesen

ARD-DeutschlandTrend

22. September 2013

Warum die AfD so stark ist

Ich ahne schon, dass viele jetzt auf die Umfragen der letzten Wochen gucken und fragen warum die AfD dort in einer Größenordnung von maximal drei Prozent genannt wurde. Die Wahltagsbefragung liefert den Grund dafür. Die Partei hat viele Stimmen auf den letzten Metern dazu gewonnen. Weiterlesen

ARD-DeutschlandTrend

22. September 2013

Wählerwanderung

Von 6,3 Millionen FDP-Wählern 2009 bleiben schätzungsweise 2 Millionen übrig. Damals hatte sich die FDP vor allem mit Unionswählern aufgepumpt, viele von denen treten jetzt den Rücktritt an. Rund die Hälfte des Verlustes, nach gegenwärtiger Schätzung 2,14 Millionen Zweitstimmenwähler gehen auf das Konto der Union, sie gehen zurück und haben diesmal CDU und CSU erneut gewählt. Weitere 570.000 Stimmen verliert die FDP an die SPD und beachtliche 440.000 gehen an die AfD. Weiterlesen

ARD-DeutschlandTrend

22. September 2013

Sortiert sich alles neu?

Ob ein Wahlabend wirklich historisch ist, weiß man immer erst im nachhinein. Sicher ist, ich habe noch keinen Wahltag erlebt, an dem unsere Hochrechner über Stunden so unsicher waren, welche Parteien in den Parlamenten vertreten sind und welche nicht. AfD und FDP standen in Bund und Hessen auf der Kippe. Und dass die Linke in Hessen einzieht, galt auch erst am frühen Nachmittag als sehr wahrscheinlich. Nun ist zu diesem Zeitpunkt fast nichts sicher. Weiterlesen

ARD-DeutschlandTrend

22. September 2013

Wahlbeteiligung scheint zu steigen

Zugegeben, das sind nicht die Daten, die in Berlin im Moment am heißesten gehandelt werden, aber sie sagen auch etwas aus. Die Wahlbeteiligung ist von den Landeswahlleitern für die Zeit von 8 bis 14 Uhr regional abgefragt und dann zentral an den Bundeswahlleiter weitergegeben worden. 2009 hatten bis dahin 36,1 Prozent der Wahlberechtigten gewählt, jetzt sind es 41,4 Prozent. Daraus kann man nicht einfach ableiten, dass die Wahlbeteiligung um fünf Punkte steigt, aber die Tendenz ist eindeutig. Weiterlesen

ARD-DeutschlandTrend

12. September 2013

Information oder Irritation?

Eigentlich ist heute ein ganz normaler DeutschlandTrend-Donnerstag. Wie immer zehn Tage vor der Wahl veröffentlichen wir zum letzten Mal, was Infratest dimap als politische Stimmung gemessen hat. So geht das nun, seit es den ARD-DeutschlandTrend gibt, seit über fünfzehn Jahren. In der letzten Woche vor der Wahl schweigen wir und überlassen den Bürgerinnen und Bürgern die Entscheidung. Weiterlesen

ARD-DeutschlandTrend

5. September 2013

Duell-Umfragen: Unterschiede aufgeklärt

Ganz ehrlich: Das hat nicht nur die Zuschauer irritiert, sondern auch mich. Da kamen nach dem Duell am Sonntagabend Forschungsgruppe Wahlen und Infratest dimap zu gegensätzlichen Einschätzungen darüber, wer bei den Zuschauern alles in allem besser abgeschnitten hat. Wie kann das sein? Es kommt oft vor, dass die beiden Institute nach den gleichen Dingen fragen. Und natürlich sind die Ergebnisse dann nicht identisch, liegen hier ein bisschen höher, da ein bisschen niedriger. Aber sie sind fast immer ganz nah beieinander. Weiterlesen