Skip to Content

ARD-aktuell Chefredaktion

12. Juni 2016

tagesthemen jetzt mit Online-Sonderausgaben

Auch wenn die tagesthemen zur Fußball-Europameisterschaft lediglich Kurzausgaben in den Halbzeitpausen senden, liefert die Redaktion zusätzlich wichtige Hintergründe: Die Sendung wird online fortgesetzt. Zum Attentat in Orlando wird heute unmittelbar nach der Acht-Minuten-Ausgabe im Ersten auf tagesschau.de eine Extraausgabe der tagesthemen starten. Thomas Roth wird den Terrorexperten Georg Mascolo zu den Hintergründen des Massakers interviewen.

tagesthemen als Second Screen

Die Digital-Marke tagesthemen als Hintergrundformat wird auch durch Live-Expertengespräche auf facebook gestärkt. Wir werden Fragen und Reaktionen der User in diese Gespräche integrieren. Auch zu den Olympischen Spielen werden bei Kurzausgaben die tagesthemen online vertiefen.

Wir wollen dabei auch unterschiedliche Formen der Zuschauerbeteiligung testen, also auch Themen, die die Redaktion dann vertieft, hin und wieder zur Wahl stellen. Nach EM und Olympia werden wir Bilanz ziehen, welche Online-Formate sich bewährt haben. Diese führen wir weiter.
Die Stärke der Redaktion und das Gewicht unseres Korrespondentennetzes werden wir zunehmend für Onlineangebote, die an die Sendung anknüpfen, einsetzen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback und Ihre Ideen.

ARD-aktuell

1. März 2016

Darf man mit Assad reden?

Er hat Giftgas eingesetzt, er hat Städte bombardiert, er lässt Menschen aushungern, in seinen Gefängnissen wird gefoltert – und mit so jemandem führen wir ein Interview. Gibt es für Journalisten eine moralische Grenze, mit wem man spricht? Darf man mit Baschar al-Assad reden? Weiterlesen

ARD-aktuell

9. Februar 2016

Das Augenzeugenvideo aus dem Zug

Seit heute Abend gibt es ein Video auf YouTube, das ein Fahrgast in Bad Aibling unmittelbar nach dem Unglück im Zug gedreht hat. Das Video dokumentiert den Schockzustand, das Trauma und die Verletzungen der Menschen im Zug. Die Bilder der Opfer und das Wehklagen der Menschen, das über Minuten zu hören ist, kann man kaum ertragen. Schwer zu entscheiden, ob wir dieses Video für die Berichterstattung in der Tagesschau verwenden. Weiterlesen

ARD-aktuell

29. Januar 2016

Die 13-Jährige in der Tagesschau

Selten hat ein Gerücht die Gemüter so bewegt wie im Fall der 13-Jährigen, die angeblich entführt und vergewaltigt worden sein soll. Und schon lange haben wir uns nicht mehr so schwer getan mit der Frage, ob wir einem bestimmten Thema eine Meldung in der Tagesschau widmen sollen wie heute. Denn wie wir jetzt wissen, war an dem Gerücht nichts dran. Warum bitteschön soll die Tagesschau berichten, dass ein Gerücht nicht stimmt? Dann hätten wir künftig alle Hände voll zu tun. Weiterlesen

ARD-aktuell

19. Januar 2016

Der erste Verdächtige von Köln

Eine Meldung aus der Tagesschau von heute: Nach 18 Tagen hat die Polizei den ersten Verdächtigen festgenommen, der in der Silvesternacht an den sexuellen Angriffen auf Frauen beteiligt gewesen sein soll. Nach 18 Tagen! Anlass, nach fast drei Wochen noch einmal zurückzublicken auf unsere Berichterstattung. Denn die Diskussion über den Zeitpunkt der überregionalen Berichterstattung reißt nicht ab. Weiterlesen

ARD-aktuell

12. Oktober 2015

Die Tagesschau bis 2020

Ich möchte Sie nicht langweilen mit Weisheiten nach dem Motto, “Kinder, wie die Zeit vergeht”. Tatsächlich habe ich aber in diesem Jahr das Dutzend voll gemacht d.h. ich bin seit 12 Jahren Chefredakteur bei ARD-aktuell. Und nun hat mir die ARD die Chance gegeben, fünf weitere Jahre dranzuhängen. Ein großer Vertrauensvorschuss, eine Ehre und eine Gelegenheit, den Blick mal in Richtung 2020 zu richten. Weiterlesen

ARD-aktuell Chefredaktion

7. September 2015

Informieren aus Verantwortung

Tausende Flüchtlinge werden am Münchner Hauptbahnhof willkommen geheißen, Helfer verteilen Wasser, Eis für Kinder, fremde Menschen winken sich zu. Nachrichten im Wechselbad der Gefühle. Zuvor hatte der Tod des 3jährige Aylan Millionen Menschen aufgerüttelt. Erst in Syrien schutzlos den Kriegsparteien ausgeliefert, dann von Schleppern auf dem Meer dem Tod überlassen. Der Anblick ist unerträglich. Und der Gedanke, dass Aylan nur eines von womöglich hunderten Kindern ist, die auf der Flucht im Mittelmeer ertrunken sind, lässt den Atem stocken. Es braucht diese Bilder, um zu verstehen, aus welchen Situationen Menschen als Kriegsflüchtlinge zu uns kommen. Davor hatte uns der Lastwagen, in dem 71 Menschen erstickten, aufgewühlt. Nachrichtenbeiträge aus Europa sind selten so emotional aufgeladen wie in den vergangenen Tagen.

Weiterlesen