Skip to Content

ARD-aktuell Chefredaktion

2. Oktober 2016

Danke Thomas!

Heute moderiert Thomas Roth zum letzten Mal die Tagesthemen! Zeit danke zu sagen für drei Jahre als unser Erster Moderator. Die Berufung zu den Tagesthemen ist bereits eine Auszeichnung. Er hat – wie unsere Erste Moderatorin Caren Miosga und alle Vorgänger – dem Magazin seinen Stempel aufgesetzt: Seine Erfahrungen aus drei Jahrzehnten Berichterstattung für ARD-aktuell haben den Moderationen besondere Tiefe verliehen. Er konnte aus dem Vollen schöpfen, aus seiner Zeit als Leiter des ARD-Hauptstadtstudios und aus den vielen Jahren als Korrespondent der Studios Johannesburg, Moskau und New York. Wer das Leid, den Hunger, den Krieg gesehen hat, der trägt diese Bilder in sich. Der Zuschauer spürt dies.

Geprägt hat Thomas Roth auch der ungebrochene Optimismus von Nelson Mandela, den er kurz nach der Haftentlassung interviewen und begleiten durfte. „Es ist immer besser ein Optimist zu sein als ein Pessimist“, sagte Mandela damals zu Roth. Es ist dieser Satz, die positive Kraft dieses Mannes, die Roth auf seinem weiteren Berufsweg immer wieder Energie gaben, so erzählte er uns. Vielleicht schimmert Mandelas Optimismus auch in den Moderationen Roths durch. Denn selbst in schweren internationalen Krisen waren seine Texte bar jeder Verzagtheit. Er analysierte zwar in Redaktionssitzungen manche Entwicklung mit Skepsis oder großer Sorge. Aber nie schien er eine Situation als völlig ausweglos zu betrachten. Den Schimmer von Hoffnung blendete er nicht aus. Es mag sein, dass man eine solche Haltung selbst oder gerade auch dann entwickeln kann, wenn man – wie er – über beide Supermächte aus großer Nähe und über Jahre berichtet hat.

Thomas Roth hat zu den Nachrichten Distanz gehalten, er hat schlicht die Mechanik vieler Konflikte beschrieben und auf mögliche Konsequenzen hingewiesen. Seine Texte schärfen den Blick, aber der Blick ist weiter nach vorne gerichtet, nicht nach unten. Thomas Roth nimmt den Zuschauer mit, ohne ihn zu verstören, ohne ihn allein zu lassen mit den Problemen dieser Welt. Seine ruhige, unaufgeregte Tonlage lässt zu, dass der Zuschauer sich einer Thematik ebenso analytisch nähert wie Roth. Nicht die Emotion gewinnt Überhand. Es ist ein distanzierter Überblick, den Thomas Roth seinen Zuschauern ermöglicht. Er hat seine eigene Emotionalität den Grundsätzen des Nachrichtenjournalismus untergeordnet. Thomas Roth überhöht nicht das Geschehen zugunsten der Aufmerksamkeit. Er spitzt nicht der Quote wegen zu. Er schichtet ab, verdeutlicht die Konturen, regt zum Nachdenken an.

Bewegt haben Thomas Roth als Journalist ganz besonders die Konfliktregionen der Welt. Er ist eigentlich Mister Tagesthemen und Mister Weltspiegel zugleich. Wir werden Thomas Roth und seinen Rat missen, gerade vor dem Hintergrund der sich wieder zuspitzenden Konflikte und der Instabilität Europas.

Thomas, wir wünschen Dir eine schöne Zeit. Es wird sicher kein Ruhestand sein. Komm gut durch die Welt!

44 Kommentare

RSS Feed der Kommentare

1: Brigitte Kroh:

2. Oktober 2016 um 08:20 Uhr

Herr Nitsche hat recht.
Er ist ein hervorragender Journalist. Er hat mir die Welt erklärt und eingeordnet.
Danke und alles Gute!

2: helmut:

2. Oktober 2016 um 10:28 Uhr

Für mich war Thmoas Roth der verständliche Nachrichten-Erklärer! Sachlich und menschlich einwandfrei.
Danke Herr Thomas Roth!
Bei mir war es „ein Muß“ die Tagenthemen anzusehen
um den Tag gut informiert abzuschießen.
Alles Gute für die Zukunft.

3: Johannes Reitz:

2. Oktober 2016 um 11:00 Uhr

Guten Morgen Herr Roth, Sie waren toll. Johannes Reitz.

4: Horst Garbe:

2. Oktober 2016 um 11:10 Uhr

Lieber Herr Roth,
schade, dass Sie gehen! Denn gerade Sie hatten das, was heute in Funk und Fernsehen vielen Ihrer Kollegen fehlt: Die Sachlichkeit, mitunter auch Distanziertheit in der Präsentation der Nachrichten und nicht den marktschreirischen „Verkauf“ der Nachricht, ob gute Meldung oder schlechte. Das wird mir fehlen, Ihnen eine angenehme Zukunft!
Horst Garbe, Waldkirch

5: Martin:

2. Oktober 2016 um 11:16 Uhr

Ein Jornalist und Moderator wie aus dem „Bilderbuch“. Danke, klasse habe – wenn möglich – immer gebannt den Berichten und Nachrichten mit Thomas Roth zugesehen und zugehört. Danke und alles und Gute für Sie und Ihre Familie…..

6: Micha:

2. Oktober 2016 um 12:52 Uhr

Mir wird das Zusammenspiel mit Claudia Kleinert fehlen.

7: Rüdiger Wandersee, Krefeld:

2. Oktober 2016 um 12:55 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

zugegeben, anfänglich war ich von Ihrem Kollegen, Herrn T. Roth, nicht besonders angetan. Weil er m.E. (damals!) einfach zu ruhig war, und ich hatte den Eindruck, als ob er nicht 100%ig hinter seinem Gesagten stünde. Irrtum! Aber ganz gewaltig!
Gerade seine ruhige Art zu berichten, verbunden mit seiner 100%igen Kompetenz, brachte „Ruhe“ in diese hektische Zeit.
Ich wünsche Herrn T. Roth wirklich alles erdenklich Gute für seinen weiteren Weg.

Wünschen würde ich mir als seinen Nachfolger Herrn Zamperoni und auch Frau P. Atalai, weil beide kompromißlos Ihre Meldungen in ihrer objektiven Art bringen und dieses dem Ist auf den Punkt genau.

Mit freundlichen Grüßen,
r wandersee

8: Klaus van Wahnen:

2. Oktober 2016 um 13:58 Uhr

Thomas Roth hat Recht behalten!
Russland hat sich im letzten Jahrzehnt nicht in Richtung einer westlichen Demokratie entwickelt.
Alles Gute im (Un-) Ruhestand.

9: Peter Barth:

2. Oktober 2016 um 14:39 Uhr

Sehr geehrter, lieber Herr Roth,
wir bedanken uns für Ihre Moderation der Tagesthemen!
In der sachlichen Darstellung von Ereignissen und Tagesgeschehen fühlten wir uns immer auch persönlich angesprochen. Für die kommende Zeit wünschen wir Ihnen das Allerbeste und hoffen darauf, an anderer Stelle wieder von Ihnen zu hören.
Peter Barth & Gisela Rohnke

10: W.Schröter:

2. Oktober 2016 um 17:49 Uhr

Ich werde Ihn und seine Objektivität vermissen!
Alles Gute Ihnen, Thomas für Ihren weiteren Weg!

11: Hauke Roy:

2. Oktober 2016 um 20:20 Uhr

Lieber, sehr geehrter Herr Roth,
nie aufgeregt, immer freundlich und zugewandt, stets allerbestens informiert und immer waren und sind Sie Mensch geblieben.
Ihnen alles Gute für die Zukunft, herzlichen Dank für Ihre Arbeit (und zwar nicht nur die der letzten drei Jahre!).
Ich bin gespannt, was wir noch von Ihnen hören oder sehen werden – ein Buch vielleicht?
Herzliche Grüße,
Hauke Roy

12: Siegfried Rudolf:

2. Oktober 2016 um 20:33 Uhr

Vielen Dank Herr Roth für die professionelle Arbeit. Kommen Sie gut durch den Ruhestand

13: Rainer Mages:

2. Oktober 2016 um 20:38 Uhr

Sehr geehrter Herr Roth, ihre Moderation der Tagesthemen war immer Top. Schon Ihre Berichterstattung aus Moskau war immer spannend. Wünsche Ihnen alles gute für die Zukunft.

14: S. Vogt:

2. Oktober 2016 um 21:07 Uhr

Alles Gute! Kommen Sie gut durch den Ruhestand;-)

15: T.Finkenstädt:

2. Oktober 2016 um 21:29 Uhr

Chapeau! Sachlich, kompetent, uneitel und immer mit dem richtigen Ton. Sie waren für mich stets wie eine Referenz, gar wie ein sicherer Hafen und Bestandteil meines Alltags – für Ihre geleistete Arbeit danke ich Ihnen herzlich und wünsche Ihnen in Ihrem neuen Lebenskapitel alles alles Gute!

Bleiben Sie hungrig&neugierig! 🙂

16: Helga Karl:

2. Oktober 2016 um 21:37 Uhr

Lieber Thomas Roth,

ich werde Sie vermissen. Durchaus.

Es ist teilweise ein Stück Gemeinsamkeit des Weges geworden, inhaltlich, in manchen Situationen ganz-konkret beidseitig.
Eine lange Zeit, die begann, als Sie noch Leiter des ARD-Hauptstadtstudios waren.

Um die Möglichkeit, das erste Interview mit Nelson Mandela nach seiner Freilassung führen zu dürfen, habe ich Sie beneidet – Sie wissen das.

Ich wünsche Ihnen persönlich weiterhin alles Gute.

Mit herzlichen Grüßen
Helga Karl

17: Uta M.:

2. Oktober 2016 um 22:03 Uhr

Lieber, sehr verehrter Herr Roth,

als ich hörte, dass Ihre heutige Moderation die letzte sein würde, habe ich mich gefragt, wer an der Uhr gedreht hat. Ganz genau so wie vor beinahe einem Jahr als Sie im Staatstheater Oldenburg zu Gast waren – man mag Sie ob Ihrer großen Authentizität und Souveränität, mit der Sie die politischen Verhältnisse und nationalen Mentalitäten sezieren, einfach nicht gehen lassen. Und bei allem Unbehagen, das die Fakten hinterlassen; Ihre Nüchternheit ließ hoffen: irgendwie geht es immer weiter! Bleibt mir nun darauf zu vertrauen, dass es nicht lange dauern wird, bis es Ihnen ‚in den Fingern zu jucken beginnt‘ und Sie weiterhin in Reportagen und Vorträgen Ihren Blick auf die Welt mit uns teilen. Denn ich bin mir sicher, Sie haben noch einiges zu erzählen!
In diesem Sinne, und vor allem, wenn Sie mögen: Auf Wiedersehen, Herr Roth!

18: Frank:

2. Oktober 2016 um 23:00 Uhr

Alles Gute für die Zukunft und Danke für Ihre gute Arbeit. Ich werde Ihre Kompetens vermissen.
Viel Freude in der Zeit mit Kinder und Enkel.Ich wünsche Ihnen alles Gute. Genießen Sie Ihren Ruhestand.

19: Christa Breittruck-Siegesleitner:

2. Oktober 2016 um 23:02 Uhr

Lieber Herr Roth,
vielen herzlichen Dank für Ihre stets kompetente freundlich unaufdringliche Moderation der Tagesthemen.
Sie sind/waren der Beste und werden uns sehr fehlen.
Alles Gute für die kommende Zeit und hoffentlich hören wir auf irgendeine Weise wieder von Ihnen,
Christa Breittruck-Siegesleitner

20: E.Basdim:

2. Oktober 2016 um 23:17 Uhr

Sehr geehrter Herr Roth

Vielen Dank für alles,ich wünsche Ihnen alles Gute.
Sie werden mir als Moderator fehlen.

Danke.

21: Gaby:

2. Oktober 2016 um 23:21 Uhr

Auf Wiedersehen Herr Roth und alles gute.
Aber eine Frage an die ARD: warum wird nicht eine Frau Nachfolgerin?

22: Hans-Georg Mertins:

2. Oktober 2016 um 23:21 Uhr

Hallo Herr Roth, ich sehe das ör Fernsehen häufig durchaus kritisch, aber es hat sich viele positive Facetten. Dazu gehört die Berichterstattung aus vielen Ländern der Welt und die Nachrichtensendungen. Das alles als Lügenpresse zu bezeichnen ist einfach Unsinn.
Herr Roth, ich habe Sie als Journalisten gesehen, der Sachverhalten informativ, ehrlich und sympathisch rüberbringt. Dafür danke ich Ihnen und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft.
MfG
Hans-Georg Mertins

23: Christian Martin:

2. Oktober 2016 um 23:23 Uhr

Vielen, vielen Dank !

24: Manfred Simon:

2. Oktober 2016 um 23:49 Uhr

Vielen Dank für die vielen Berichte aus Moskau, Südafrika und den USA und natürlich auch für die sachliche und unaufgeregte Moderation der Tagesthemen. Ich hoffe, Sie werden nicht gänzlich vom Bildschirm verschwinden….und von Thomas Roth würde ich auch gerne etwas lesen. Alles Gute für Sie!

25: Anna Betzenbichler:

2. Oktober 2016 um 23:52 Uhr

Sehr geehrter Herr Roth,
vielen Dank für Ihre professionelle Arbeit.Ich werde Ihre besonders angenehme Art und Stimme sehr vermissen. Hoffentlich hören wir noch einiges von Ihnen.Ich wünsche Ihnen einen erfüllten Ruhestand bei bester Gesundheit!
Schöne Grüße aus Bayern

26: Elisabeth und Erich THOMAS:

3. Oktober 2016 um 00:03 Uhr

Ja, komme Sie gut durch die Welt, lieber Thomas Roth! Sie werden uns fehlen, auch in der Schweiz

27: Udo Wegmann:

3. Oktober 2016 um 00:07 Uhr

Sehr geehrter Herr Roth,

vielen Dank für Ihre souveräne Berichterstattung! Die Themen der heutigen Zeit bedürfen sicherlich ein hohes Maß an Selbstzurückhaltung und Objektivität. Ihnen ist es stets gelungen, diese Obkektivität darzustellen und einzufordern, um ein neutrales und ein eigenständiges Urteil des Betrachters / Hörers zu ermöglichen. Kurz ausgedrückt: Sie haben alles richtig gemacht, um der Welt Probleme vor Augen zu führen und das Nachdenkenken über mögliche Problemlösungen einzufordern. Ob dieses Nachdenken zum Erfolg führt, ist nicht Ihr Problem. Ab einem gewissen Punkt muss auch die eigene Positionierung erfolgen!

Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre informative Berichterstattung und wünsche Ihnen für die Zukunft Alles Gute.

Denjenigen, die Sie heute so herzlich verabschiedet haben, wünsche ich für die Zukunft alles Gute. Insbesondere der zukünftigen Mami Pinar Atalay und Caren Miosga, die, wie Sie, einen super Job machen. Gruß Udo Wegmann

28: Silke König:

3. Oktober 2016 um 05:38 Uhr

Sehr geehrter Herr Thomas Roth, es war ein Muss Ihre Tagesthemen zu schauen.
Sehr Sympathisch !!! Der Beste !!
Schade , wir werden Sie sehr vermissen.
Alles alles Gute!!!!!

29: Stephan Deichert:

3. Oktober 2016 um 05:46 Uhr

Liebre Thomas Roth

Wir kennen una nicht und doch haben Sien mir miden Tag yin Stück zu Hause gegeben.
Ich lebe seit 20 Jahren in México und durch Sie konnte ich doch an guten, sowie Besorgniss erregenden Entwicklungen in Deutschland teilnehmen.
Ihre Moderación war immer detalliert und professionell.
Kommen Sie gut durch Ihr editores Leben.
Ich wünsche Ihrem Nachfolger alles Gute,wird mit
Sicherheit nicht Einfach.

Danke

Stephan Deichert

30: Torsten Kuhlmann:

3. Oktober 2016 um 06:13 Uhr

Ich kann auch nur DANKE sagen und viel Glück für die Zukunft.

31: Hans-Ulrich Schilf:

3. Oktober 2016 um 07:18 Uhr

Lieber Thomas Roth,
ich bedanke mich für Ihre unaufgeregte Berichterstattung und Nachrichtenvermittlung. Bei allen negativen Dingen und Sachverhalten, über die Sie berichten mussten, hat mir Ihre optimistische Grundhaltung immer imponiert.
Mit guten Wünschen für Sie verbleibe ich von der Flensburger Förde
Hans-Ulrich Schilf

32: Peter Juers:

3. Oktober 2016 um 07:56 Uhr

Sehr geehrter Herr Roth,

als einr Ihrer begeisterten Zuschauer,hat es mir zu Ihrem Abschied einige Tränen in die Augen gebracht.

Vielen Dank und Gott schütze Sie!

P.Juers

33: Peter Juers:

3. Oktober 2016 um 08:01 Uhr

Sehr geehrter Herr Roth,

Als ein begeisterter Zuschauer Ihrer Sendungen,hat es mir gestern Nacht,die Tränen in die
Augen gebracht.

Alles erdenklich Gute ,bleiben Sie gesund und Gott schütze Sie.

Ihr
P.Juers

34: Amir Baghiri:

3. Oktober 2016 um 08:39 Uhr

Lieber Thomas!

Ich werde Sie Sehr vermissen
Danke und alles Liebe für die Zukunft.

Amir Baghiri

35: Manfred Vohsel:

3. Oktober 2016 um 10:22 Uhr

Sehr geehrter Herr Roth,
Liebe Tagesthemen Redaktion,

in der Reihe von Hans-Joachim Friedrichs und Ulrich Wickert geht nun erneut ein TOP Journalist aus der für mich seriösesten Nachrichtensendung der ARD, nur ein Danke für Ihre Top Berichterstattung reicht hier wohl kaum aus.
Sicher haben sie die Meßlatte für Ihren Nachfolger erneut deutlich angehoben.

Ich wünsche Ihnen alles gute für die Zukunft und viel Erfolg für Ihren Nachfolger Herrn Zamperoni,
wir werden Sie vermissen…

36: Bernd Förster:

3. Oktober 2016 um 13:03 Uhr

Lieber Herr Roth,

als ich letztens zur Arbeit kam, saßen Sie vor dem Abendgeschehen zu einer kleinen Pause auf einer Bank neben dem Haus 18. Den Gedanken Sie anzusprechen und mich für ihre bemerkenswerte Arbeit bei den Tagesthemen zu bedanken verwarf ich zügig, dies ist in Hamburg ja auch eher unüblich. Gleichwohl möchte ich nun auf diesem Weg Danke sagen. Ihre unaufgeregte Art schwierige Themen besonnen zu beleuchten, sowie nachvollziehbar für den Zuschauer aufzubereiten und wenn nötig kritisch zu hinterfragen werden Ihresgleichen suchen. Sie füllten den Platz des ersten Moderators in dem Studio der Tagesschau stets glaubhaft und seriös, es ging Ihnen stets um die Nachricht und nicht um eine effektheischende Präsentation. Die Bank neben Haus 18 werde ich noch öfter sehen, Sie mit viel Glück evtl. ja auch noch einmal in einer Dokumentation in der ARD? Ganz ehrlich, ich würde mich sehr freuen! Ihnen nun aber erstmal einen enspannten Ausstieg mit frei planbaren Abenden, Bernd Förster

37: Sabine Lehmann:

3. Oktober 2016 um 15:50 Uhr

Lieber und sehr geehrter Herr Roth,

mit sehr großem Bedauern habe ich Ihren „Abschied“ von den Tagesthemen vernommen.
Ich hege eine sehr große Sympathie für Sie und habe Sie als ausgezeichneten und sehr kompetenten Moderator und Journalisten „kennengelernt“, wenn ich das einmal so formulieren darf. Sie sind darüber hinaus einer der Wenigen, die in der heutigen Zeit noch in der Lage sind ein Nachrichtenmagazin frei von eigenen Wertvorstellungen und Moral zu moderieren. Das unterscheidet Sie von vielen Ihrer Kollegen.
Ihre ruhige und sympathische Art konnte man schon die ganzen Jahre zuvor im Fernsehen erleben, wenn Sie aus Amerika berichteten. Auch das war immer sehr informativ und zugleich unterhaltsam.
Ich wünsche Ihnen nur das Allerbeste und würde mich sehr freuen, wenn man Sie weiter in der Öffentlichkeit und im Fernsehen erleben dürfte. Vielen Dank.

MfG
Sabine Lehmann

38: Manon:

3. Oktober 2016 um 18:22 Uhr

Lieber Thomas Roth,

ich habe Ihre Moderation der Tagesthemen immer am meisten genossen und Sie auch gerne in WG-internen Diskussionen über den besten Nachrichtenmoderator verteidigt (Claus Kleber hat keine Chance!).
Alles Gute!

Liebe Grüße, Manon

39: Michaela:

3. Oktober 2016 um 23:31 Uhr

Sehr geehrter Herr Roth,

besten Dank für die vielen Jahre, die sie als Berufener ihre Arbeit im Ausland und zuletzt bei den Tagesthemen geleistetet haben. Sie haben mir viel Hintergrundwissen und damit Verständnis für die jeweilige Nachrichtenlage vermittelt. Von Herzen wünsche ich Ihnen Gesundheit, Freude und Zufriedenheit für die neue Zeit. Vielleicht wollen Sie ja Ihre Erfahrenheit + Neugier in die ein oder andere Reportage „packen“ und ein „Wiedersehen“ mit Ihnen möglich machen. Wäre toll!
Liebe Grüße, Michaela

40: Werner Neuhaus:

4. Oktober 2016 um 12:18 Uhr

Guten Tag,
danke an Thomas Roth und alles Gute.
Als gelernter Unruheständler kann ich nur empfehlen, es nicht wie viele andere ehemalige „Größen“ aus Funk und Fernsehen zu machen und mit Reportagen u.a. weiter gegen sicherlich gute Bezahlung über die Bildschirme zu flimmern.
Ich hätte nichts dagegen, wenn er, wie so oft von den Medien empfohlen und angeregt, ehrenamtlich unterwegs wäre.
Das Öffentlich Rechtliche hat eigentlich keinen Platz für Erbhöfe.
Beste Grüße
Werner Neuhaus, Köln

41: Barbara + Prof.Dr.Harald Dalichau:

4. Oktober 2016 um 13:08 Uhr

Sehr geehrter Herr Roth,
Sie haben uns über viele Jahre in den Tagesthemen das aktuelle Geschehen in einer bemerkenswerten Klarheit und mit viel Charme zur Kenntnis gebracht. Dafür danken wir Ihnen sehr. Wir bedauern Ihren Abschied vom Fernsehen und wünschen Ihnen gute Jahre, in denen Sie aufgeschobene Vorhaben in Gesundheit realisieren können.
Barbara und Prof.Dr.Harald Dalichau

42: Wolfgang Kretschmer:

4. Oktober 2016 um 20:51 Uhr

Hallo Herr Roth, bei der Anmoderation, dass dies Ihre letzte Sendung sein sollte hat mich überrascht getroffen und traurig gemacht.Ich werde Sie vermissen und wünsche Ihnen von Herzen alles Gute für die Zukunft.Liebe Grüsse W.Kretschmer, Berlin

43: Siegfried Eckstein:

24. Oktober 2016 um 01:08 Uhr

Ich möchte mich als Heilbronner Bürger, inzwischen in HN-Talheim wohnhaft recht herzlich für Ihre Berichterstattung bei den Tagesthemen bedanken. Für den Ruhestand wünsche ich Ihnen viel Glück und Gesundheit. Ihr Ruhestand stimmt mich etwas traurig, denn Ihr Auftritt war für mich immer ein Signal der Heilbronner Heimat. Ihre beruflichen Aufenthalte habe ich immer verfolgt und ihre Leistung in diversen Ländern bewundert und war zugleich stolz, dass ein Heilbronner diese Leistung vollbrachte.
Siegfried Roger Eckstein Heilbronn-Talheim

44: Annette B.:

6. November 2016 um 08:53 Uhr

Danke für Gelassenheit, Distanz, Humor!
Vielleicht sieht oder hört man ja noch etwas von Ihnen? Features, Reportagen, Wahrnehmungen, Ortfindungen und -begehungen? Gute journalistische Arbeit, jenseits beruflicher Einbindung, es würde mich freuen.

Ihr Kommentar

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien

Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion zu gestatten. Wir bitten um Verständnis.

Kommentarrichtlinien im Detail