Skip to Content

ARD-aktuell/Verifikation

8. Juni 2016

Tote in Aleppo: Verifikation von YouTube-Videos

In kaum einem anderen Gebiet in Syrien gibt es in diesen Tagen so viel Gewalt und Tote wie in Aleppo und im Umland der Stadt. Regime, Rebellen und der „Islamische Staat“ bekämpfen sich gegenseitig. Am Nachmittag lesen sich die Nachrichten der Agenturen wie folgt:

„Bei Luftangriffen auf Rebellengebiete in der nordsyrischen Stadt Aleppo sind mindestens 15 Zivilisten getötet worden, darunter Kinder. Zahlreiche Menschen wurden verletzt, viele schwer, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch meldete. (…) Den Menschenrechtsbeobachtern zufolge starben in Aleppo allein zehn Menschen, als in dem Stadtteil Al-Schaar Bomben in unmittelbarer Nähe eines Krankenhauses einschlugen. Demnach setzte die syrische Luftwaffe international geächtete Fassbomben ein.“ Quelle: dpa


Erster Hinweis über Twitter

Noch bevor die Agenturen über den Vorfall berichteten, wurde die Tagesschau-Redaktion über Twitter auf den Vorfall aufmerksam. Über das Recherche- und Organisationswerkzeug Tweetdeck stießen wir auf einen Video-Tweet auf dem Account von Hadi Alabdallah:

Erste Prüfung des Twitter-Accounts und der Quelle

Eine erste Überprüfung des Accounts von Hadi Alabdallah und des Videos über das Verifikationswerkzeug „YouTube Dataviewer“ von Amnesty International legte nahe, dass es sich um ein neues Video von einer zunächst glaubwürdigen Quelle handeln könnte.

Hier finden Sie das Video von Alabdallah im Original. Vorsicht: Es enthält zum Teil möglicherweise verstörende Szenen.

Hier ist der Link zum Youtube-Video von Hadi Alabdallah.

Zum einen führte der Twitter-Account von Alabdallah zu anderen Beiträgen aus Syrien und anderen Ausspielwegen wie Facebook, Instagram und YouTube. Zum anderen führte eine Untersuchung durch den Youtube-Dataviewer zu der Erkenntnis, dass das Video mit großer Wahrscheinlichkeit zuvor noch nicht gepostet worden war.

Deshalb konzentrierten wir uns auf die Suche nach weiteren Bewegtbildern und Belegen für diesen Vorfall in Aleppo. Durch den Austausch mit Kollegen innerhalb des Verbundes der Sendeanstalten der Eurovision wurden wir auf den YouTube-Kanal eines syrischen Aktivisten aufmerksam, der ebenfalls ein Video gepostet hatte.

Hier finden Sie das Video des Aktivisten Ammar al-Habi im Original. Vorsicht: Es enthält zum Teil möglicherweise verstörende Szenen.

Hier ist der Link zum YouTube-Video des Aktivisten Ammar al-Habi.

Eine Prüfung des YouTube-Accounts von Ammar al-Habi und des geposteten Videos mithilfe des Youtube Dataviewers schienen das Ereignis in Aleppo noch wahrscheinlicher erscheinen.

Prüfung durch das ARD-Studio Kairo

Die Links zu beiden Videos und dem Twitterkanal von Alabdallah wurden an das ARD-Studio in Kairo weitergeleitet. Wie sich durch die Recherche der Kollegen dort herausstellte, waren beide Urheber der Videos bei freien Mitarbeitern in der Region (Türkei/Syrien) bereits durch frühere Ereignisse bekannt.

Bei Hadi Alabdallah handelt es sich demnach um einen Journalistem aus dem syrischen Ort Homs, der nun schon längere Zeit in Aleppo lebt und von dort berichtet. Wie eine kurze Netzrecherche ergab, war er bereits mehrfach Interviewpartner unterschiedlicher Fernsehsender wie France 24 oder Al Jazeera. Er wurde als besonders vertrauenswürdige Quelle eingestuft. Freie Mitarbeiter des ARD-Studio Kairos konnten sogar eine Telefonnummer von Alabdallah bereitstellen. Telefonanrufe seitens des ARD Studio Kairo wurden aber zunächst nicht beantwortet.

Inhaltliche Prüfung der Videos

Weil nicht klar war, ob wir Alabdallah persönlich erreichen würden, lief unterdessen in der Redaktion in Hamburg eine inhaltliche Prüfung der beiden Videos an, die von den beiden unterschiedlichen Personen zum selben Vorfall bei YouTube gepostet worden waren. Dabei wurden etliche optische Übereinstimmungen festgestellt:

YouTube-Video v. Alabdullah: Holzmast und Auto

YouTube-Video v. Alabdullah: Holzmast und Auto

YouTube-Video v. Ammar al-Habi: Holzmast und Auto

YouTube-Video v. Ammar al-Habi: Holzmast und Auto

YouTube-Video v. Alabdallah: Schrank und Holzmast

YouTube-Video v. Alabdallah: Schrank und Holzmast

YouTube-Video v. Alabdallah: Schrank und Holzmast

YouTube-Video v. Alabdallah: Schrank und Holzmast

YouTube-Video v. Alabdallah: Mann mit Basecap

YouTube-Video v. Alabdallah: Mann mit Basecap

Video v. Ammar al-Habi: Mann mit Basecap

Video v. Ammar al-Habi: Mann mit Basecap

Vergleich mit Video der Agentur AFP

Im Laufe des Tages veröffentlichte die Agentur AFP ein Video und Fotos, die den Angaben zufolge von einem Korrespondenten am Al-Bayan-Krankenhaus aufgezeichnet worden waren. Das bedeutete für die Redaktion eine weitere Möglichkeit, die obigen Videos inhaltlich abgleichen zu können.

Hier sehen Sie das Video der Agentur AFP im Original:

Auch wenn die Aufnahmen deutlich später entstanden als die oben untersuchten YouTube-Videos, sind Elemente zu finden, wie sie auch in dem Alabdallah-Video zu sehen sind:

YouTube-Video v. Alabdallah: Fahrzeug und Schrank

YouTube-Video v. Alabdallah: Fahrzeug und Schrank

AFP-Foto: Fahrzeug und Schrank

AFP-Foto: Fahrzeug und Schrank

YouTube-Video v. Alabdallah: blaue Tücher

YouTube-Video v. Alabdallah: blaue Tücher

Screenshot aus AFP-Video: blaue Tücher

Screenshot aus AFP-Video: blaue Tücher

Aufgrund der vielen Übereinstimmungen entschied sich die Redaktion, das YouTube-Material für eine Berichterstattung über die Lage in Syrien zu verwenden. Doch am Nachmittag wurde die Beharrlichkeit der Redaktion noch einmal extra belohnt.


Telefonat mit Hadi Alabdallah

Nach mehreren Versuchen gelang es dem Team im ARD-Studio in Kairo, Hadi Alabdallah per WhatsApp-Sprachnachrichten persönlich zu erreichen. Im Gespräch bestätigte er die Angaben aus den veröffentlichten Videos und beantwortete weitere Fragen zu den Ereignissen vor Ort. Demnach sei bei dem Angriff im Viertel Al-Shaar eine Fassbombe verwendet worden, die im Syrien-Krieg nur die syrische Armee einsetze. Mindestens 16 Menschen seien bei diesem Angriff unweit des Al-Bayan-Krankenhauses getötet worden. Bei einer weiteren Attacke durch ein Militärflugzeug in einem anderen Stadtteil Aleppos (Al Marjah) seien zudem vier Menschen getötet worden. Die Herkunft des Kampfflugzeuges sei dabei nicht eindeutig zu erkennen gewesen.

Fazit:
Am Ende des Tages bestehen keine Zweifel mehr, dass es heute in Aleppo zu einer Explosion einer Bombe mit mehreren Toten und Verletzten gekommen ist. Die genannten Videos belegen die Wucht und Zerstörung rund um das Al-Bayan-Krankenhaus im Stadtteil Al Shaar in Aleppo, Syrien. Wer die Angriffe in den Vierteln Al Schaar und AL Marjah verursacht hat, lässt sich allein durch die Aussage der Bilder hingegen nicht sagen.

Wolfgang Wichmann

Hier ist der Beitrag von Kairo-Korrespondent Thomas Aders aus der Tagesschau um 20 Uhr:

Screenshot: Beitrag in der Tagesschau zu Syrien

Screenshot: Beitrag in der Tagesschau zu Syrien

21 Kommentare

RSS Feed der Kommentare

1: Bandolero:

8. Juni 2016 um 21:34 Uhr

Wenn die Tagesschau nun noch jemand in ihren Reihen hätte, der zumindest rudimentär arabisch kann, dann würde Sie auch wissen, dass der Name „Ammar al-Habi“ Blödsinn ist und der Betreiber des betreffenden Youtube-Kanals sich in Wirklichkeit „Ammar al-Halabi“ nennt, was zu deutsch soviel wie „Ammar aus Aleppo“ bedeutet.

Wenn die Tagesschau dann noch jemand hätte, der sich auskennt, dann wüsste sie obendrein, dass Hadi Al Abdallah ein mit Al Kaida kooperierender Star-Journalist ist, der schon oft durch Lügen aufgefallen ist. Weiterhin könnte schon eine oberflächliche Recherche ergeben, dass von „Ammar aus Aleppo“ bekannt ist, dass er in Kafranbel zusammen mit Hadi Al Abdallah zusammen mit Al Kaida posiert hat.

2: Rainer Nolte:

8. Juni 2016 um 22:07 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

dieses Beispiel professionellen und verantwortlichen Journalismus sollte nicht nur auf tagesschau.de verbreitet werden. Vielmehr sollten Sie einen Standard öffentlich setzen, damit vielen Leichtgläubigen die Augen geöffnet werden.

Beste Grüße
Rainer Nolte

3: Marco Wentzel:

8. Juni 2016 um 22:18 Uhr

Vielen Dank für diese Erklärungen!

Ich wusste, dass die ö.r. Sender gut recherchieren. Hier bekommt man einen wirklich guten Einblick in Ihre (aufwendige) Arbeit.

Der Krieg tut mir unendlich Leid und ich bin froh, dass ich an der Integration von Flüchtlingen mitarbeiten kann!

M. Wentzel

4: Halodri:

8. Juni 2016 um 22:37 Uhr

Warum zeigen Sie das nun so genau auf? Ich glaube kaum, dass irgendwer bezweifelt, dass in Aleppo Krieg herrscht, gekämpft wird.
Was Ihre Berichterstattung regelmäßig unglaubwürdig und unseriös macht, ist doch die traurige Tatsache, dass mit Suggestion durch unbewiesene Behauptungen (z.B. seitens „Beobachtungsstelle“) zu oft gearbeitet wird, um beharrlich einer der kämpfenden Parteien, nämlich der Regierungsseite bzw deren Verbündete, eine schmutzig-unmoralische und besonders niederträchtige Art der Kampfführung anzudichten! Und auch hier fehlen die bekannten Unterstellungen nicht (FASSBOMBE). Mit dem Unterschied, dass Sie es heute einmal NICHT versäumen mitzuteilen, dass man Urheberschaft und Kampfmittel nicht verifizieren kann.
Womit ich wieder bei meiner Frage wäre, wozu dieser Artikel? Möchte man hier die eigene Objektivität unterstreichen,kombiniert mit einer subtilen Beweisführung, dass die Informationen der ‚Beobachter‘ inkl deren div. ‚Stellen‘, einer genauen Prüfung standhält?

5: Meinungsquirl:

8. Juni 2016 um 23:13 Uhr

Danke für die Einblicke, aber nur über die Recherche-Positivbeispiele zu diskutieren ist etwa genauso sinnlos wie das ausschließliche Herauspicken von Negativbeispielen.

Wo wir aber einmal dabei sind und ein konkretes Beispiel haben: wo wäre die Grenze, ab der das Material nicht mehr oder wesentlich anders von der Tagesschau verwendet würde? Es sind mehrere Indizien der Echtheit genannt

– Zeit der Veröffentlichung
– Bildmerkmale aus verschiedenen Quellen passen zusammen
– Telefoninterview, bestätigte Quelle

Was wäre, wenn eins oder zwei dieser Merkmale wegfallen? Was ist in Fällen, in denen die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ Hauptquelle ist und nur vereinzelne Nebeninformationen verifiziert werden können?

6: Schwarzwälder:

8. Juni 2016 um 23:45 Uhr

Jabhat al-Nusra und andere Terroristen beschiessen Allepo schon mehrere Tage von allen möglichen Seiten mit allen möglichen Waffen und uns suggeriert man den Gegenteil, dass Assad an allem schuld ist. Wer glaubt schon an die Tagesschau Meldungen? Es gibt ja auch andere glaubwürdigen Quellen wo sich jeder informieren kann.

7: krittkritt:

8. Juni 2016 um 23:50 Uhr

Hadi Alabdallah sagt, es sei „eine Fassbombe verwendet worden, die im Syrien-Krieg nur die syrische Armee einsetze“. Es ist offensichtlich, dass er diese Aussage nur vom Hörensagen oder als Propagandist machen kann.
Das mit dem Militärflugzeug ist offensichtlich ohnehin nur Weitergabe von Fremdinformation.

Ich war viele Jahre Mitglied bei a.i. Deren Qualität der Beurteilung hängt natürlich auch von der der engagierten Mitglieder ab, die meistens zudem noch Laien sind und gelegentlich eine ideologische Linie vertreten.

So wie Sie das „Fazit“ ziehen, finde ich, ist es vertretbarer sauberer Journalismus. Nur ist die Tagesschau davon oft weit entfernt.

8: Marcel:

9. Juni 2016 um 00:23 Uhr

Echt interessant mal zu sehen wie eine Quelle wie Youtube überprüft wird. Gerne öfter mal so etwas bringen. So hatt das hysterische und pauschale Lügenpresse gebrülle wenichstens auch irgendwie etwas gutes.

9: JohnDoe:

9. Juni 2016 um 00:41 Uhr

traurig das der eigendliche bericht in der rechtfertigung des beweismaterials nahezu untergeht…
… und mein arabisch ist shice bis nicht vorhanden.

Warum traut sich niemand das zu kommentieren? … wo es doch so viele beweise für die glaubwürdigkeit gibt?

… vl sollte ich lieber BILD lesen.

10: Jasper:

9. Juni 2016 um 03:18 Uhr

Wenn ich mich recht erinnere, trat der alte,grauhaarige Mann am Ende des Videos vor einigen Monaten mit den selben Worten und Gesten in einem Video auf. Das müsste bei Ard oder Zdf gelaufen sein. Wäre es an dem, was dann?

11: Can:

9. Juni 2016 um 06:24 Uhr

Ein sehr schöner Einblick. Ich wünsche mir mehr davon. Deswegen zahle ich gerne meine GEZ. Machen sie so weiter und nehmen sich die Zeit für guten Journalismus.

Die die jetzt Lügen-Presse skandieren wird man damit wohl noch nicht erreichen, eine kleine Transparenz Kampagne zur Recherche hätte aber vielleicht Wirkung langfristig. Zudem gibt es sehr interessante Einblicke!

PS den Kommentar weiter oben („Es gibt ja auch andere glaubwürdigen Quellen wo sich jeder informieren kann.“) finde ich lächerlich. Dann zeig doch mal auf, welche andere Quelle auf hohem Niveau recherchiert.

Vielen Dank für diesen Artikel, gerne mehr davon!

12: Humanist:

9. Juni 2016 um 06:53 Uhr

Was soll mir dieser Bericht nun sagen? Natürlich wird dort gekämpft, das war mir vorher bekannt. Aber die weiteren Hinweise auf „Fassbombe“ usw. wie soll ich die daraus erkennen? Wie soll ich überhaupt erkennen, dass es eine Bombe war und nicht Raketen- oder Granatwerferbeschuss.
Es wird mir suggeriert, dass durch die Recherche der Fakt, der Explosion stimmt. Dem würde ich ja zustimmen. Aber alles andere wird durch die Recherche nicht bewiesen. Es bleibt für mich wieder im Bereich der Behauptung, wie so vieles in der Berichterstattung über Syrien.

13: Nichtwichtig:

9. Juni 2016 um 07:28 Uhr

@Humanist :

Bitte das Fazit lesen 🙂

14: Dan:

9. Juni 2016 um 07:55 Uhr

Schon toll wie ein reiner Informationsbeitrag für diejenigen, die sich nicht so gut wie all die offenbar-Experten hier im Kommentarfeld auskennen, zerrissen wird.

Anstatt sich mal zu bedanken und die Einschränkungen der generellen Verwendbarkeit als konstruktive Kritik zu äußern… #2016

15: Hammer:

9. Juni 2016 um 08:34 Uhr

Das Video ist echt – gut und sauber recherchiert.
Aber was ist mit den Aussagen „Fassbombe“ woher wissen Sie dass es eine Fassbombe war – dass diese nur von syrischen Regierungstruppen eingesetzt werden?
Es gibt viele ungeklärte „Feststellungen“ die nur Behauptungen sind und nicht nachgewiesen!

16: Agent lemon:

9. Juni 2016 um 08:34 Uhr

Na ja. Manipulationsexperten ist laengst bekannt, auf was zu achten ist. Kleine Teams vor Ort koennen ihre Filme leicht synchronisieren. So koennen theoretisch ganze Squenzen gestellt werden. Alles ist da moeglich, das muss ganz klar festgestellt werden. Nichts leichter als eine „blutige Koepfung“ zu faken..z.B. NIEMAND , auch TS nicht, weiss was dort wirklich vorgeht und welche modernen Mittel zur Meinungsmanipulation eingesetzt werden koennen.Darueber sollte man sich generell im Klaren sein. Das gilt fuer ALLE Beteiligten.

17: Can:

9. Juni 2016 um 08:35 Uhr

@Humanist – die Redaktion versucht hier nirgendwo den Lesern den Einsatz von „Fassbomben“ unterzujubeln. Die Stellen sind klar als Aussagen eines (relativ glaubwürdigen) Zeugens dargestellt.

18: Hammer:

9. Juni 2016 um 08:36 Uhr

Ja das Fazit stimmt, aber im Bericht werden Aussagen getroffen die eben nicht nachgewiesen sind und ein fazit gibt es häufig in Tagesschau Berichten eben nicht!

19: Felix:

9. Juni 2016 um 09:02 Uhr

War es eine Fassbombe oder nicht? Wessen Bericht kann ich trauen? Wie kann ich das Durcheinander entwirren und welche Aussage ist letztlich belastbar? Ein interessanter Beitrag, der das Vetrauen in die Arbeit der Nachrichtenredaktion stärkt.Danke!

20: Lenyat:

9. Juni 2016 um 12:23 Uhr

Manchmal muss man eben einfach beispielhaft klarmachen, was seriöser Journalismus ist. Das heißt ja nicht, dass man bei anderen Nachrichten nicht auch gründlich prüft!
Es gibt allerdings nicht allzu viele Medien, die sich eine so aufwendige Überprüfung des Rohmaterials überhaupt leisten können. Mit solcher Transparenz ist mir übrigens immer wieder auch die BBC positiv aufgefallen.

21: Meinungsquirl:

12. Juni 2016 um 12:12 Uhr

Ich muss meinen Kommentar vom 8. Juni 2016 um 23:13 wohl teilweise zurücknehmen. Ich hatte zu dem Zeitpunkt nicht mitbekommen, dass dieser Text nur einer aus einer ganzen Reihe von Verifikations-Beispielen ist. Mit dem Lesen der anderen Texte erledigen sich manche meiner Fragen.

Was ich gut fände: wenn solche Recherche-Hintergründe gezielt dann veröffentlicht werden, wenn es eine ‚Nachfrage‘ gibt – wenn also die kritischen Stimmen zu einem Bild/Video/Sachverhalt besonders deutlich und auch ein bisschen fundiert sind. Ich weiß aber natürlich nicht, in welchem Umfang diese Informationen hinterlegt werden, um irgendwann auf Nachfrage so einen Hintergrund zu liefern.

Ihr Kommentar

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien

Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion zu gestatten. Wir bitten um Verständnis.

Kommentarrichtlinien im Detail