Skip to Content

ARD-aktuell

29. Januar 2016

Die 13-Jährige in der Tagesschau

Selten hat ein Gerücht die Gemüter so bewegt wie im Fall der 13-Jährigen, die angeblich entführt und vergewaltigt worden sein soll. Und schon lange haben wir uns nicht mehr so schwer getan mit der Frage, ob wir einem bestimmten Thema eine Meldung in der Tagesschau widmen sollen wie heute. Denn wie wir jetzt wissen, war an dem Gerücht nichts dran. Warum bitteschön soll die Tagesschau berichten, dass ein Gerücht nicht stimmt? Dann hätten wir künftig alle Hände voll zu tun.

Wenn ein reiferer Herr öffentlich über Sexualkontakte Minderjähriger phantasiert, ist das nichts für uns. Wenn der Herr aber russischer Außenminister ist, könnte es doch ein Thema sein. Außerdem hatte die Geschichte über das Mädchen eine Welle in sozialen Medien ausgelöst, sogar Demonstrationen von Russland-Deutschen fanden statt. So haben wir uns am vergangenen Dienstag des Falles in der 20Uhr angenommen, obwohl es zu diesem Zeitpunkt das war, was es bis heute blieb, ein Gerücht. Als der “Fall” heute aufgeklärt wurde, war ich zunächst dagegen, eine Meldung zu machen. Mir schien der Schutz der 13-Jährigen wichtiger zu sein. Müssen wir vor 10 Millionen Menschen noch einmal ihre Geschichte ausbreiten, womöglich noch die Frage thematisieren, ob und mit wem sie sexuelle Kontakte hatte? Damit würde man das Mädchen, das kein Opfer ist, eben doch zum Opfer machen. Denn allein schon die ganze öffentliche Aufregung, die Befragungen und Verdächtigungen sind dazu angetan, einen jungen Menschen zu traumatisieren. Und dann haben wir uns doch entschieden, den Ausgang der Ermittlungen mit folgendem Text (übrigens ohne den Vornamen) zu melden:

“Der Fall eines vorübergehend verschwundenen deutsch-russischen Mädchens in Berlin ist nach Justizangaben aufgeklärt. Die 13-jährige habe die fragliche Zeit bei einem Bekannten verbracht, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Hintergrund seien Probleme in der Schule. In russischen Medien war berichtet worden, das Mädchen sei von Migranten entführt und vergewaltigt worden. Ermittlungen bestätigten dies nicht. Der Fall hatte für diplomatische Verstimmungen zwischen Russland und Deutschland gesorgt. Heute telefonierten die beiden Außenminister, Lawrow und Steinmeier, miteinander.”

Stolz bin ich nicht auf diese Meldung, aber sie war wohl doch richtig. Zu groß war die öffentliche Aufregung und Hysterie. Deshalb war die Klärung des Sachverhalts heute wichtig. Was mich betrübt, ist die Tatsache, dass wir damit rechnen müssen, dass das Gerücht nicht aus der Welt ist, sondern allein durch das erneute Aufgreifen dieses Themas in der Tagesschau noch tiefer verankert wird, auch wenn klar ist, dass nichts dran ist. Die SZ hat dazu einen ebenso klugen wie ernüchternden Artikel veröffentlicht. Ernüchternd insoweit, als dass gegen die Macht des Gerüchts kaum ein journalistisches Kraut gewachsen ist. Ernüchternd auch, weil wir dabei um der Widerlegung Willen ein junges Mädchen nicht in Ruhe lassen konnten. Aber kann man deshalb ein solch giftiges Gerücht mit fatalen Folgen einfach stehen lassen?

124 Kommentare

RSS Feed der Kommentare

1: Pnyx:

30. Januar 2016 um 00:48 Uhr

Ich halte mich an das, was in Telepolis veröffentlicht wurde. Das Thema ist nicht erledigt, es sind viele Fragen offen. Ich glaube, sie machen es sich zu einfach.

2: Hans:

30. Januar 2016 um 00:53 Uhr

Danke, dass die Meldung gebracht wurde. Ich glaube, Journalisten müssen einfach einsehen, dass es ein gewisses Segment der Bevölkerung gibt, das zwar gerne von “Wahrheit” redet, aber tatsächlich eine aggressive Ignoranz pflegt. Dort bastelt man sich ljeder noch die wildeste Verschwörungstheorie, als sich eigene Fehler und Täuschungen einzugestehen. Denn auf diesen iSt ja daß ganze eigene Weltbild aufgebaut, daß sonst ins Wanke oder gar zum Einsturz kommen könnte. Psychologisch nachvollziehbar, aber alles andere als tröstlich. Genau das erklärt auch den Zuspruch der AfD. Wir werden dieses Segment absichtlicher, aggressiver Ignoranten wohl ertragen müssen, aber man sollte sich mit ihnen keine weitere Mühe mehr machen.

3: Lotse:

30. Januar 2016 um 01:40 Uhr

@ Pnyx: Ich begreife einfach nicht, was nicht erledigt sein soll. Die zuständigen Behörden habeb festgestellt, dass da nur heisse Luft war. Hernn Lawrow geht das schlicht und ergreifend gar nichts an, denn es geht hier eben nicht um ein deutsch-russisches Mädchen, wie immer geschrieben, sondern um ein deutsches Mädchen, dessen Eltern Russland den Rücken gekehrt haben. Wenn sich Herr Lawrow um Recht und Gerchtigkeit kümmern will, hat er in Russland ein weites Betätigungsfeld! Und, was die Völkerscharen angeht, die hier demonstrieren, weil sie den russischen Medien Medien mehr vertrauen, als den deutschen, denen sei ins Stammbuch geschrieben:”Wenn es in Russland besser und gerechter ist, als hier, dann geht wieder zurück zu Onkel Wladimir Wladimirowitsch Putin und seiner selbstgestrickten Wahrheit.”

4: NamenSindSchall&Rauch:

30. Januar 2016 um 01:45 Uhr

Bitte schreiben Sie aber nicht, dass “nichts” war, denn für das wohl noch übriggebliebene “nichts” vor einiger Zeit gibt es in Deutschland trotzdem das StGB, denn das Mädchen ist erst 13. Vor diesem Hintergrund klingt mir “das Mädchen, das kein Opfer ist” so, dass ich die beschriebene Berichterstatter-Sorge um das Mädchen etwas aufgesetzt empfinde, sorry.
Und bitte im Hause auch über den eigenen Umgang mit Gerüchten nochmal tief nachdenken. Ich erinnere nur mal daran, als tagesschau.de damals eifrig mit einem Text auf das Gerücht aufsprang, in Russland dürften Transsexuelle nicht mehr Auto fahren. Die Korrektur (man hätte nur einen des Russischen mächtigen an den bereits online öffentlichen Text der Verordnung setzen müssen, um das Gerücht als solches zu zerstören)dauerte für ein professionelles Medium sehr, sehr lange, da hatten längst schon Laien die Kommentarspalte mit Infos gefüllt. Und das Gerücht war weitergegeben, wie viele Leser werden wohl die Korrektur noch gesehen haben?

5: Markus Dannhäuser:

30. Januar 2016 um 01:48 Uhr

Eine kurze Notiz darüber, wie von Ihnen veranlasst, finde ich angemessen. Zwischenzeitlich waren Demonstrationen und diplomatische Korrespondenzen publik geworden.
Diskussionen auf Socialmedia (#) waren mir nicht auf Twitter entgangen.

Nicht alle Jugendlichen sind Aufmerksamkeit erhaschend:
Manche Jugendliche, der sieht, welche Lawine er/sie lostreten kann, wird solchen Nonsens lassen.
Die Moral: Manche Lüge wird sich binnen kürzester Zeit doch aufdecken.

Die Sache wird für die Eltern nicht billiger:
Sie wären gut beraten, Sie würden die Jugendliche in ihre Arme schließen.
Dass die Jugendlich e Mist gebaut hat, wird sie bereits verstanden haben. Was sie brauchen wird, ist Vertrauen.

6: Jürgen:

30. Januar 2016 um 01:50 Uhr

Hallo,
In diesen Fall musste leider das Wohl des Mädchens zurückgestellt werden. Die bisher bekannte Wahrheit musste bekannt gemacht werden.

Sollte sich was an Tatbestand ändern, muss man überlegen, ob diese Änderung auch bekannt gemacht wird. Es kommt darauf an, wie groß ist der Schaden der durch eine Nachricht entsteht oder nicht entsteht bei den Staat oder den Mädchen.

Lg Jürgen

7: Kaludrigkeit:

30. Januar 2016 um 01:53 Uhr

Mit der Naivität einer 13jährigen hat sich dieses Mädchen in eine ziemlich ausweglose Situation gebracht und es steht zu befürchten, dass man sie von verschiedenen Seiten her nicht in Ruhe lassen wird. Ich hoffe, sie bekommt Hilfe.

Die Unterdrückung der Nachricht war sicher keine Option. Wie verantwortungsloser Journalismus mit so einer Sache umgeht, werden wir, so ist zu befürchten, in den nächsten Tagen und Wochen in den Blättern mit den großen Buchstaben erleben.

8: Hans-Peter:

30. Januar 2016 um 02:00 Uhr

Bis vor relativ kurzer Zeit konnten, mussten wir uns auf Berichterstattungen der “normalen” Medien (TZ, Rundfunk, Fernsehen) verlassen.
Da nun aber jeder x-beliebige meint Redakteur zu sein, kann er/sie in die Welt setzten was einem gerade so in den Sinn kommt.
Es werden Vergewaltigungen beschrieben, Schulen mit Terrordrohungen überzogen, Anschläge auf öffentliche Events vorhergesagt.
Wo ist unser natürlicher Respekt vor uns, den Menschen, der Autorität (Polizei, Lehrern, etc.) geblieben? Liegt es an den Flüchtlingen?
GANZ SICHER NICHT.
Wie haben es viel früher schleifen lassen.
Wie müssen lernen wieder unser eigenes Gehirn einzuschalten. Lernen dem anderen zuzuhören.
Zuhören – eigene Meinung bilden – argumentieren.
Nehmen wir uns die Zeit des Verstehens.

9: Pilepale:

30. Januar 2016 um 02:11 Uhr

Auch die TS hatte doch berichtet das es zu einvernehmlichen Sex gekommen ist. Die Texte von herrn Krause sind generell nicht sonderlich gut, aber in diesem von der TS veröffentlichten Text steht:

“Berliner Polizei: “Es gab keine Vergewaltigung”

Die Berliner Polizei hingegen erklärte bereits mehrfach, es sei zu keiner Entführung und auch keiner Vergewaltigung gekommen. Beamte befragten die Schülerin nachdem sie “kurzzeitig” vermisst gemeldet wurde, aber wieder aufgetaucht war. Das Mädchen habe sich dabei in Widersprüche verstrickt, teilte die Polizei mit. Die Beamten gehen davon aus, es habe freiwilligen sexuellen Kontakt gegeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt aber dennoch wegen sexuellen Missbrauchs. Denn auch wenn die 13-Jährige dem Sex zugestimmt oder die Männer über ihr tatsächliches Alter im Unklaren gelassen haben sollte, ist der Sex mit einer Minderjährigen strafbar.”
Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/lawrow-angebliche-vergewaltigung-101.html

Gerüchte TS geschürt?

10: Boswellia:

30. Januar 2016 um 02:13 Uhr

Die AfD & PEGIDA & Co. verfängt, weil bekanntlich der Führer keine Argumente benötigt, denn er IST das Argument. Journalismus reportiert Wirklichkeit, liefert also Argumente. Wer keine Argumente haben darf, um an den Führer zu glauben, den kann Journalismus also nur stören – der Betrachter wendet sich dann vom Spiegel der Wirklichkeit ab, weil er nicht möchte, dass sein Spiegelbild darin ihm zeigt, wer er wirklich ist. Dann projiziert er dieses von Vorbetern und Götzen angeleitet auf einen gerade verfügbaren Sündenbock, dann verdrängt er eben mal, dass es sein Spiegelbild ist, und so kann er es dann von der “revolutionären bzw. pseudoreligiösen Gemeinschaft” legitimiert hassen, fertigmachen, auslöschen. Muss sich das wiederholen? Es liegt an uns, zuerst zu begreifen und dann einzugreifen.

11: Koba:

30. Januar 2016 um 02:36 Uhr

Ja! Putin ist an allem schuld, ist doch klar!
Interessant, was der Rechtsanwalt der Eltern des entführten Mädchens aus Berlin in der Jungen Welt sagt auf die Frage:

“Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass einige russische Medien dieses Thema mit Absicht breittreten, um den deutschen Behörden etwas anzuhängen.”
Antwort:
“Wir sind keineswegs mit allem einverstanden, was diese Medien berichten. Andererseits: Ich habe in den vergangenen Tagen deutschen wie russischen Sendern etliche Interviews gegeben, wobei ich mich gewiss nicht dem angeblichen »Propagandaschema« Moskaus angepasst habe.
Das russische Fernsehen hat meine Äußerungen jedenfalls ungeschnitten und im Originalton gesendet, teilweise sogar live. Das ZDF-»Morgenmagazin« hingegen hat es fertiggebracht, meine Aussagen so zu schneiden, dass sie in ihr Gegenteil verdreht wurden.”
Und sagte ich schon: Putin ist an allem schuld!? Nur mal nebenbei.

12: Olaf Walter:

30. Januar 2016 um 02:42 Uhr

Grundsätzlich ist es zu begrüßen, wenn sich Menschen, Gruppen und Bevölkerungskreise, sich für Rechte von Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden, einsetzen und starkmachen, insbesondere wenn sie der Vorbeugung, Aufklärung, Aufdeckung und Verhinderung von Missbrauch und sexueller Gewalt Betroffener oder Gefährdeter hilfreich und dienlich sind.

Man darf sich heftigst kopfschüttelnd fragen, weshalb seit Jahrzehnten von staatlicher Seite keine sinnvollen Vorgehensweisen aufgestellt wurden und werden, den sexuellen Missbrauch und die sexuelle Gewalt frühzeitig zu erkennen und entsprechend und zeitnah zu begegnen – zigfacher Missbrauch wirksam verhindert wird.

Ebenfalls ist es nicht nachvollziehbar, dass
nicht-staatliche Einrichtungen, hier sind, insbesondere kirchliche gemeint, in Eigenregie, wie vom Staat los gelöst, Tatorte, Taten, Täter und deren Opfer verwalten – handhaben können.

Instrumentalisierung der Opfer ist damit ausdrücklich NICHT gemeint.

Olaf Walter (55), Tuttlingen

13: Phonomatic:

30. Januar 2016 um 04:18 Uhr

Dass der russische Außenminister sich dieser Blöße hergibt, ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass das ein wichtiger Baustein im Propaganda-Krieg ist. Wer die Reaktionen der Russen im Land verfolgt, der merkt, wie effektiv es dem Irrglauben zuspielt.

14: Fenstergucker:

30. Januar 2016 um 05:08 Uhr

Die sexuelle Denunziation war ja schon seit altersher ein probates moralisches Meuchelmittel, die Gestapo, die Stasi, Hitler, Stalin, aber auch geringere Kaliber der Jetztzeit bedienten und bedienen sich dieses Meuchelmittels…FAZIT: es muss nicht immer Polonium-210 sein, man spielt vielmehr auf allen Klaviaturen – ob nun gegen Staaten oder Einzelpersonen. Wenn der Zweck die Mittel heiligt, ist jedes Mittel recht.

15: Klarname:

30. Januar 2016 um 07:03 Uhr

Allein die Frage ist doch wohl nicht nötig. Sicher ist es interessant zu wissen, wie es aus rechtlicher Sicht bestellt ist. Aber moralisch muss die Tagesschau berichten.
Da ich nun etwas intelligenter als vor 30 Jahren bin, nehme ich an, dass die Tagesschau mit der Analyse dieses Punktes eine Reaktion bildet auf die schwer zu verdauende Propaqganda vorher. Jetzt einfach einen Bericht zu schreiben, diese Geschichte sei erfunden, mutet wohl seltsam an.
Aber trotzdem finde ich, sollte eine Institution da drüber stehen können, und das Image der ARD und ÖR sehe ich eher woanders in Gefahr. Und qwie hier schon berichtet wurde, wird hier SEHR VIEL “GESTALTET” und wenig objektiv berichtet. Viele die bei ÖR mal aufgetreten sind, beschwerten sich über die “Schneidewerkzeuge”. Das waren nicht immer Politiker.

16: Roland Schmiermund:

30. Januar 2016 um 07:08 Uhr

In kann mich noch daran erinnern, dass dieser ganze Vorgang als nicht existent abgetan wurde. Nicht von der Tagesschau, aber von anderen Reaktionsmedien.

Ich kann nicht beurteilen, ob uns hier die Berliner Staatsanwaltschaft belügt. Der Schleswig-Holstein-Erlass ist da das beste Beispiel, dass es zweierlei Maß gibt und die Vorkomnisse zu Silvester.

Nein, Nein, so einfach ist das nicht mehr.

17: tomtomtoy:

30. Januar 2016 um 07:27 Uhr

Russland macht Stimmung im Volk, Stimmung gegen Deutschland, aus welchem Grund ?
Wenn die Truppe nur richtig Motiviert ist kann man JEDEN Kampf gewinnen, so bereitet man die Soldaten vor, so schafft man ein Motiv und so ziehen alle an einem Strang, egal ob die Behauptungen den Tatsachen entsprechen oder nicht, wenn man ein Lüge nur oft genug wiederholt glaubt man sie.
Und dann sind beinahe alle Ziele erreichbar die man mit Diplomatie nicht erreichen konnte ….
Und wie das funktioniert sehen wir täglich an den heroischen Kriegsberichterstattungen Russlands aus dem Syrienkrieg, Russland ist einfach nur Kriegsgeil !

18: MehrheitsBürger:

30. Januar 2016 um 07:29 Uhr

Vielen Dank für diesen verantwortungsvollen Beitrag der Redaktion.

Er verdeutlicht den eigentlichen Skandal an dieser Geschichte:

- Da wird auf Kosten eines schutzbedürftigen minderjährigen Mädchens ohne Rücksicht auf seine Intimsphäre und sein soziales Umfeld ein Propaganda-Plot aufgezogen mit Herrn Lawrow als Dirigent.

- Die Zutaten waren billig zu erwerben: nach den Defiziten von Köln sollte insinuiert werden, dass deutschen Medien und Ermittlungsbehörden grundsätzlich zu Vertuschung neigen.

- durch massive Verzerrungen in den staatlich gelenkten russischen Propagandamedien, die keine objektiven sondern nur “zweckgerichtete” Nachrichten kennen, wurde insbesondere die russlandeutsche Gemeinde ins Visier der Mobilisierung genommen.

Das russische Auditorium erreichen wir hier in diesem Diskurs nicht, weil es gegen jegliche kritische Berichterstattung abgeschirmt wird.

Die hießigen Apologeten der russischen “Nachrichtenpolitik” haben hingegen ihre Glaubwürdigkeit verspielt.

19: Piffke:

30. Januar 2016 um 08:09 Uhr

Warum eine Rechtfertigung? Daas wirft gesonderte Fragen auf, oder!

20: ladycat:

30. Januar 2016 um 08:14 Uhr

Wer sagt uns denn, dass sich die Geschichte tatsächlich so zugetragen hat, wie wir sie jetzt serviert bekommen? Ich jedenfalls glaube der Politik und ihren treuen Medien kein Wort mehr, was die Flüchtlinge anbelangt.
Warum musste das Mädchen ins Krankenhaus, wo sie angeblich immer noch ist, wenn es zu gar keinen sexuellen Tätigkeiten gekommen ist und sie nur bei einem Bekannten übernachtet hat?
Für mich ist die Geschichte nicht astrein.

21: nofunanymore:

30. Januar 2016 um 08:24 Uhr

Spätestens, als der russische Außenminister das Gerücht für Propagangazwecke genutzt hat, war es notwendig den Vorgang aufzuklären und damit die Propaganda zu enttarnen.

Richtig so TS

22: Meinungsquirl:

30. Januar 2016 um 08:32 Uhr

Was ich mich frage: wenn man schon den schweren Schritt tut, doch noch mal ein Statement zu dem Thema zu verfassen, warum behandelt man dann nicht gleich das ganze Thema? Also entweder sowohl Vergewaltigung als auch Missbrauch widerlegen oder halt sagen, dass zum Thema Missbrauch noch ermittelt wird. Durch diese HALBMELDUNG bin ich als Leser WIEDER MAL in der blöden Situation, dass ich woanders weiter recherchieren darf und dann filtern muss, welche Informationen ältere Gerüchte sind und wo es aktuelle Fakten gibt.

Solange der Missbrauchsvorwurf nicht aus dem Raum ist sehe ich auch nicht, warum der russische Außenminister sich noch mal entschuldigend äußern sollte.

23: skp:

30. Januar 2016 um 08:39 Uhr

Es geht Pegida, AFD und dem ganzen rechten Spektrum nicht um Wahrheit oder das Wohl der Bürger. Ihr Ziel ist die Ablösung der Demokratie und das wird gezielt mit schüren von Angst und Desinformation voran getrieben. Ein probates Mittel das in der Geschichte schon mehr als einmal seine Wirkung bewiesen hat. Ihr Ziel ist ein Staat nach ihrer Ideologie, das alles und jeden der eine andere Meinung hat zum schweigen bringen will.
Das ist übrigens ein Vorgang der in ganz Europa aus dem rechten Lager vorangetrieben wird. Das Russland diese Tatsache unterstützt, ist nun wirklich kein Geheimnis mehr.
Das diese Rechte Gruppe Gewalt als weiters Mittel einsetzen wird, ist nur ein Frage der Zeit und in Teilen schon im Gange.

24: Automatic:

30. Januar 2016 um 08:46 Uhr

Grundsätzlich ist dem zuzustimmen, vor allem das eine Richtigstellung veröffentlicht werden muss. Ich würde mich freuen wenn dieser Maßstab bei der Tagesschau wieder umfassend angewendet wird. In letzter Zeit musste ich feststellen das viele Sachverhalte, welche hier veröffentlicht werden, auf Vermutungen und dubiose Quellen , wie z.B. Einmann-Organisationen für Menschenrechte, beruhen. Bestätigungen oder Richtigstellungen , oft Fehlanzeige. Schlimmer noch ist das vielfach Nachrichten unter den Tisch fallen, eine erkennbare Selektion stattfindet. Kurz gesagt, es gibt viel Verbesserungspotential, welches zumindest mein Vertrauen in ein objektive und umfassende Berichterstattung der Tagesschau stärken würde.

25: riewekooche:

30. Januar 2016 um 08:53 Uhr

Vor wenigen Tagen hieß es noch “Die Beamten gehen davon aus, es habe freiwilligen sexuellen Kontakt gegeben.” Nun ist überhaupt nichts passiert, das Mädchen hat bei einem Bekannten einfach nur so übernachtet, ohne zu Hause bescheid zu sagen? Und um uns dieses – widersprüchliche – Ermittlungsergebnis zu verkünden, und den Fall “aufzuklären”, hat die Polizei über eine Woche gebraucht!

Tut mir leid, aber wirklich glaubwürdig ist das – besonders im Hinblick auf die Vorkommnisse an Silvester in Köln und vielen weiteren Orten in Deutschland und ganz Europa – nicht. Auch da wurde versucht, alles unter den Tisch zu kehren. Und wer einmal lügt, dem glaubt man bekannterweise nicht mehr.

Es wird für die Polizei und alle Behörden und Politiker in Deutschland sehr schwer werden, ihre Glaubwürdigkeit in Bezug auf die Migrantenthematik wieder herzustellen, die Anfang des Jahres leichtfertig verspielt wurde.

26: Hinterwäldler:

30. Januar 2016 um 08:53 Uhr

Selbst wenn der Sex mit einer 13-Jährigen angeblich einvernehmlich war, so ist das noch immer eine schwere Straftat. Ich möchte an die Silvesterereignisse erinnern. Das wurde von vielen Trittbrettfahrern(innen) ausgenutzt und von euch entsprechend überbewertet.

Weder dem TV noch der Staatsanwaltschaft kam der Zweifel, das an der Zahl der angeblichen “schweren” Straftaten etwas nicht stimmen kann. Würden eure Angaben stimmen, müsste der Bahnhofsvorplatz mit Frauen ohne männlicher Begleitung und Zuwanderern überlaufen gewesen sein. Leider kann ich das auf den uns gezeigten Videos überhaupt nicht erkennen. Ihr habt euch von der AfD, Pegida und dem braunen Pack missbrauchen lassen.

Ich bin jetzt 73 Jahre und habe vor 27 Jahren meine Frau vor einem Stalker und Grappcher vor unserer Haustür so sehr verteidigt, das er anschließend sich in eine Klinik begeben musste. Er traute sich nicht bei der Kripo eine Anzeige zu erstatten, denn er wusste weshalb sein Nasenbein gebrochen war.

27: MehrheitsBürger:

30. Januar 2016 um 09:00 Uhr

@ladycat:

“Ich jedenfalls glaube der Politik und ihren treuen Medien kein Wort mehr,”

- Warum lesen Sie dann diese Nachrichten ?
- Warum kommentieren Sie diese ?
- Was führt Sie noch in dieses Forum ?

Das sind doch Widersprüche in sich.

“Für mich ist die Geschichte nicht astrein.”

Woher nehmen Sie dann Ihre “Wahrheit” zu diesem Fall.

Filtern Sie das an Aussagen heraus, was in Ihr “Bild” passt und stellen in Frage, was nicht passt ?
Das ist in einem Umfeld der Medienfreiheit, in dem wir alle leben, Ihr gutes Recht. Nur gehen Sie nicht davon aus, dass sich Ihre selektive Wahrnehmung nicht den gleichen kritischen Fragen stellen muss wie jedes Medium auch.

28: Christian:

30. Januar 2016 um 09:07 Uhr

Ihre Sorge ist berechtigt, aber auch ich denke, dass die Veröffentlichung notwendig war.
Andererseits sehe ich auch, dass sich Medien (gerade auch die Tagesschau) von Politikern für deren Meinung missbrauchen lässt. Leider sind Sie da offensichtlich betriebsblind. Denken Sie doch mal an die Meldung um Höcke (AfD), den Kultusminister Lorz nicht mehr als Lehrer einstellen will, wenn Höckes Mandat zu Ende ist (ist Lorz dann überhaupt noch Kultusminister?). Diese Hetz-Kampagne wurde von allen Medien kritiklos aufgenommen – als wenn es schon geschehen wäre. Diese Diskussion hätte dann geführt werden müssen, wenn es soweit ist – das wäre ein verantwortungsvoller Umgang gewesen.
Es läuft doch oft so: Da passiert etwas und man zitiert alle möglichen Politiker, die sich in einer Sache einig sind; die kritisieren die Gegenposition, die prozentual weniger zur Geltung kommt, was zu einer Verzerrung der Berichterstattung führt und sehr wohl Einfluss auf die Meinung in der Bevölkerung hat.

29: Mkmm:

30. Januar 2016 um 09:07 Uhr

Hallo? Wenn es ein Gerücht gibt, das in Deutschland ein Mädchen von mehreren Männern entführt und vergewaltigt wird, dann erwarte ich von der Presse, das das Thema aufgegriffen wird und der Wahrheitsgehalt in allen Facetten dargestellt wird. Und es war mehr als ein Gerücht. Es gab ein Video das im Ausland für Furore gesorgt hat, weil eine Frau unter Tränen auf einer Demonstration schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben hat. Hat die Presse nicht gemerkt? Das war eine Tatsache und darüber hat man zu berichten.

30: Friedrich:

30. Januar 2016 um 09:08 Uhr

Hobbykriminologen sollten es einfach unterlassen, auf Grund von irgendwelchen zusammengeklaubten Infos aus dem Netz so einen Fall “aufzuklären”.
Es kommt nur Schnullie dabei heraus.

31: Benjamin:

30. Januar 2016 um 09:10 Uhr

So einfach ist die Sache aber nicht. Sie war erst 13 und er war volljährig. Er hat sie bei sich übernachten lassen, ohne die Zustimmung ihrer Eltern einzuholen. Dass es keinen sexuellen Kontakt gegeben hat, behaupten die beiden natürlich, denn sonst würden dem volljährigem Freund juristische Konsequenzen drohen. Auf der russischen Seite ist man anscheinend sensibler beim Thema Kindesmißbrauch als auf der deutschen Seite, wo man anscheinend das Problem nicht einmal verstehen will. Auch wenn sechs Jahre Alterunterschied in einer Beziehung nicht sehr viel sind, sagt §176 StGB doch “Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen läßt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.”. Beim Kindesmißbrauch kommt es eben nicht darauf an, ob das Kind damit einverstanden war.

32: Tristram:

30. Januar 2016 um 09:30 Uhr

Naja, ich weiß ja nicht wie andere das erleben, aber ich fand die Berichterstattung in den dt. Medien verwirrend und undurchsichtig. Die Formulierung im Blog hier:

“Wenn ein reiferer Herr öffentlich über Sexualkontakte Minderjähriger phantasiert, ist das nichts für uns. Wenn der Herr aber russischer Außenminister ist, könnte es doch ein Thema sein. Außerdem hatte die Geschichte über das Mädchen eine Welle in sozialen Medien ausgelöst, sogar Demonstrationen von Russland-Deutschen fanden statt.”

stellt die Chronologie auf den Kopf.

Die zweifelhaften Berichte und Gerüchte wurden eben nicht schlüssig entkräftet, sondern lediglich für unzutreffend erklärt. Bis heute bleiben Fragen offen. Die Demonstrationen hätten sich bei von vornherein klarer und offener Berichterstattung sicher gar nicht erst ergeben. Der “ältere reifere Herr” hat die Berichterstattung und Ermittlungen kritisiert. Das war nicht gänzlich aus der Luft gegriffen, wie man sieht.

33: Sams:

30. Januar 2016 um 09:32 Uhr

Ehrlich gesagt, traue ich lieber meinem Verstand als irgendwelchen Twitter-Facebook-Netzwerkmeldungen! Gerüchte sind so angenehm. Wehrt man sich, ist das verdächtig. Wehrt man sich nicht, ist es auch verkehrt.
Davon abgesehen finde ich, dass Russland-Deutsche kein Recht haben, sich derart aufzuregen.
Sie sind entweder Deutsche, dann hätte dieser Mobb auch schon früher demonstrieren müssen. Schließlich gab es in Köln usw. genügend Gründe. Sie sind doch keine Russen mehr. Warum keine Demonstrationen für die “deutsche” Frau?
Oder sie sind Russen. Dann dürfen sie keine derartigen, unangemeldeten (siehe Achtung des Deutschen Rechtsstaats!) Demonstrationen liefern. Denn sie sind auch nichts anderes als Wirtschaftsflüchtlinge.
Ergo: Entweder stehe ich zu einem Land und seinen Regeln oder ich verlasse es wieder! Russland ist doch angeblich besser!
Russland-Deutsche haben bei uns nicht den besten Ruf. Ich habe mehr Angst vor der Gewaltbereitschaft deren Jugend! Echte, reale Erfahrung!

34: Mediator:

30. Januar 2016 um 09:43 Uhr

Das in diesem Fall aufgezeigte Schema von Desinformation durch soziale Medien ist leider inzwischen eine Blaupause geworden um Emotionen zu mobilisieren und anschließend zu mißbrauchen, sowie Verantwortliche zunächst handlungsunfähig zu machen, weil diese nun eine zusätzliche Variable in ihrer Argumentation berücksichtigen müssen. Es wird immer wichtiger, was man öffentlichkeitswirksam behaupten kann und nicht was wahr ist. Letztendlich heiligt für viele dann der Zweck das gewählte Mittel der gezielten Lüge. Ob dies überzogene Meldungen zu den Straftaten von Flüchtlingen sind oder Dessinformationen über grüne Männer auf der Krim ist dabei fast nebensächlich. Bedenklich finde ich es, wenn Russlands Außenminister sich hier gegenüber Deutschland exponiert. Das Argument “Schutz der russischen Bevölkerung” diente ja in mehreren Nachbarstaaten als Vorwand militärischer Intervention. Ebenso bedenklich ist die gezeigte Loyalität einiger Deutscher Mitbürger mit russischen Wurzeln.

35: Timo:

30. Januar 2016 um 09:45 Uhr

Ich finde es wichtig ein so emotionsgeladenes Thema lückenlos aufzuklären. Was mich noch interessieren würde: War der Bekannte Deutscher, Deutschrusse oder sogar Russe? Das die Menscheit trotz Weltkriegen und Genozide immmer noch nicht gelernt hat, dass die Rasse und Herkunft eines Menschen keine Rolle im gemeinsamen Zusammenleben spielen sollte. -.-

36: Christian Berger:

30. Januar 2016 um 10:00 Uhr

Naja, eigentlich gibt es ja schon ein Kraut “gegen” solche Gerüchte. Man muss einfach offen mit der Faktenlage umgehen. Man kann ja in der Überschrift schreiben “Anschuldigung: X ist passiert” wenn neben einer Anschuldigung oder Gerüchten noch nichts Handfestes da ist.

Das wäre übrigens im Allgemeinen sinnvoll, denn in vielen Bereichen ist die Faktenlage nun mal sehr dünn. Wenn ein Institut A behauptet Regelung X wäre gut für unser Land weil Effekt Y eintritt, so ist es wichtig das als Meinung darzustellen und ggf. zu versuchen diese Meinung einzuordnen.

Im Prinzip ist das nichts anderes als die Einhaltung journalistischer Grundsätze.

Ich möchte betonen, dass die Entscheidung, über eine Nachricht zu berichten oder nicht, nicht das Problem ist. Das Problem ist, wie man mit einer schwachen Faktenlage umgeht. Ein Gerücht als Gerücht zu verbreiten ist an sich kein Problem. Ein Gerücht als Faktum zu verbreiten ist es jedoch.

37: ohrenzwicker:

30. Januar 2016 um 10:19 Uhr

Die Klarstellung war richtig und wichtig, denn mittlerweile dürfte jedem noch so dummen Schaf klar geworden sein, dass AfD, Pegida und co von Grüchten und Lügen leben. Wenn Frauke Perty “Antifanten” sagt, meint sie Antifaschisten und wenn sie “Pinoccio-Presse” sagt, dann meint sie Lügenpresse. Wer lügt hier eigentlich tatsächlich, die Frage wurde hiermit beantwortet. Trotzdem wünsche ich mir, dass die Arbeitslosenzahlen kritisch hinterfragt werden müssen. Jeden Monat. Oder hört einfach auf die geschönten Statistiken zu vermelden.

38: ladycat:

30. Januar 2016 um 10:21 Uhr

@ skp
Sie verdrehen hier aber gewaltig die Tatsachen. Einzig Pegida und AfD haben wir es zu verdanken, dass sich überhaupt noch jemand um die Demokratie und unser Volk kümmert.
@ MehrheitsBürger
Zum Glück kann ich auch selber denken und mir meine Meinung aufgrund der Fakten bilden. Sie kennen doch das Sprichwort: ” Allen Menschen ist das Denken gegeben, doch vielen bleibt es erspart.”
Weshalb ist man erst nach drei Wochen auf die Idee gekommen, das Handy des Mädchens zu kontrollieren?
Alles schon sehr merkwürdig, finden Sie nicht auch?

39: Tristram:

30. Januar 2016 um 10:27 Uhr

@Mediator:
“Bedenklich finde ich es, wenn Russlands Außenminister sich hier gegenüber Deutschland exponiert.”

Noch mal: Was ist daran bedenklich?
Frau Kanzlerin und unsere Außenminister erachten das als ihr gutes Recht und praktizieren solcherlei schon seit Jahrzehnten. Manche Länder müssen die Schimpfe unserer Politiker schon seit Jahren ertragen. Warum sollen andere nicht auch kritisieren dürfen?

Mich amüsiert schon seit Jahren die Vorstellung, hier in Berlin russische oder chinesische Journalisten en Masse zu haben, die jeden Bewegung der dt. Regierung kritisch kommentieren.

Vermutlich gibt es diese aber aus dem Grunde nicht, da wir ja anscheinend frei von jedem Fehler sind, was uns natürlich über alle Maße dazu qualifiziert, über andere zu urteilen.

40: Leberecht:

30. Januar 2016 um 10:33 Uhr

Alter Journalisten-Spruch: Mit gründlicher Recherche macht man sich die schönste Geschichte kaputt. (War da nicht mal was mit zweiter unabhängiger Quelle?!)

Also: Mehr Sorgfalt bitte; denn einer schnellen Meldung traut heute sowieso kein informierter Bürger mehr. Die anderen sind sowieso nicht von ihrer Meinung abzubringen.

41: Eddy:

30. Januar 2016 um 10:36 Uhr

Wenn ich die Berichte auf tagesschau.de so durchlese weiss ich oft nicht was Gerüchte sind und was Fakten. Immer häufiger tauchen Formulierungen auf wie “könnte”, “wahrscheinlich”, “möglicherweise”. Diese werden oft von Menschen überlesen und schon wird in den Köpfen aus einem “könnte” ein “ist” und aus einem “wahrscheinlich” eine Tatsache.
Der Journalist mag zwar richtigerweise den Konjunktiv benutzen, ob der Leser das aber tatsächlich wahrnimmt wird nicht hinterfragt. Und schon wird aus einem Gerücht eine Falschmeldung.
Zurück zum eigentlichen Thema. Es wundert mich, dass über den “Freund” keine Angaben gemacht werden. Ist der “Freund” volljährig? Vorher hieß es “aus Polizeikreisen” das Mädchen hätte einvernehmlichen Sex mit 2 Männern gehabt. War das auch ein Gerücht? Aus Polizeikreisen?
Das Problem in diesem Fall liegt in den unklaren Aussagen der Polizei bzw. der Staatsanwaltschaft.

42: R. Kunz:

30. Januar 2016 um 10:49 Uhr

Dieser Vorgang ist für mich symptomatisch für eine bedenkliche Entwicklung. Es ist so
einfach geworden, eine falsche Information in die Welt zu setzen und in den Netzwerken einen Schwarm von Followern zu gewinnen, genug Empörte zu finden und mit Lügen eigene Interessen zu verfolgen.
Soziale werden so zu asozialen Netzwerken.
Die Vergiftung der Stimmung in der Gesellschaft scheint manchen Menschen Spaß zu machen.
Ich empfehle einfach, erst nachzudenken, Fakten zu checken und mal das ganze Gequatsche und Getwittere sein zu lassen. Das brächte uns wirklich weiter.

43: Interessierter:

30. Januar 2016 um 11:05 Uhr

Ich fasse mal die Fakten zusammen:

es geht um ein 13-jähriges Mädchen, das über 30 Stunden verschwunden war.
Das Mädchen ist in Deutschland wohnhaft, hat aber einen russischen Pass, ist russiche Staatsbürgerin.
Die Eltern geben eine Vermisstenanzeige auf.
Nachdem das Mädchen wieder bei den Eltern auftaucht, gibt es wilde Gerüchte, was in den 30 Stunden passiert sein soll.
Es kommt zu Dmonstrationen von mehreren Tausend Menschen, die den Behörden Untätigkeit in diesem Fall vorwerfen.
2 Versionen machen die Runde: Entführung und Vergewaltigung durch Migranten und “freiwilliger” Sex dieses 13-jährigen Mädchens mit bis zu 5 Männern, beides schwere Straftaten.
Die Polizei geht offiziell von zweiterem aus.

Ist es angesichts dieser Tatsachen angebracht den russichen Aussenminister derart zu attackieren?
“Wenn ein reiferer Herr öffentlich über Sexualkontakte Minderjähriger phantasiert” – das ist nicht mal Bildniveau.
Er hat die Pflicht sich um eine russiche Staatsbürgerin zu kümmern!

44: NamenSindSchall&Rauch:

30. Januar 2016 um 11:06 Uhr

Nach Durchlesen einiger Kommentare hier finde ich erstaunlich, dass sich einige hier aufregen, dass der russische Staat wissentlich und in böser Absicht ein Gerücht in die Welt gesetzt habe. Aber fällt denjenigen eigentlich auf, dass sie sich gerade selbst an der Weiterverbreitung eines Gerüchts beteiligen? Denn wo bitte ist der Nachweis, dass dies alles vom russischen Staat ausging und inszeniert war? Sollte sich das Gerücht dann doch als falsch erweisen, so bin ich gespannt, ob dem Gerücht dann von der tagesschau wieder entgegengetreten wird, aber ich befürchte, in diese Richtung und unvoreingenommen wird sich keiner mehr an die Geschichte dransetzen und recherchieren.

45: Humanist:

30. Januar 2016 um 11:06 Uhr

Mkmm
Sie fordern, dass im Fall einer Entführung und des sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen in allen Facetten berichtet werden muss. Denken Sie einmal an das Opfer? Muss man da wirklich in allen Facetten berichtigen oder geht es Ihnen um Voyeurismus? Ich hoffe nicht.
Um einen solchen Fall aufzuklären wird Zeit benötigt, weil man ja die Wahrheit braucht. Anders bei jenen Leuten, die dazu Infos, auch erfundene ins Netz stellen. Wenn dann noch einzelne User schreiben, sie glauben der Presse und der Polizei nicht, frage ich mich doch, wem glaubt man?
Dem Internet und seinen Berichten? Aber nur jenen, die sich mit der eigenen Meinung decken.
Wir haben mit dem Internet ein Informationsmittel bekommen, das nicht kontrollierbar ist. Also müssen wir verantwortungsvoll damit umgehen. Momentan wird es in großem Maße für Hetze missbraucht. Lassen wir uns davon nicht beeinflussen. Irgendwo sollte man doch sein Gehirn zum Denken verwenden. Man nutze den klaren MEnschenverstand.

46: F. Fehler:

30. Januar 2016 um 11:37 Uhr

Löscht doch alle mal Eure Facebook-Accounts, hört auf jeden Mist zu twittern, lest wieder mehr Zeitungen und Bücher! Dann werden auch keine Kinder mehr von Asylanten entführt, vergewaltigt oder aufgefressen. Weiterer angenehmer Nebeneffekt: die AfD verschwindet wieder da, wo sie hingehört. In der Versenkung.

47: Alberich:

30. Januar 2016 um 11:40 Uhr

Wer die Medienpolitik der Berlin-Regierung sowie der Polizei in den letzten Wochen verfolgen durfte, muss sich schon die Fragen stellen, inwieweit auf deutscher Seite die Tatsachen offengelegt werden.
Ich hege grosse Zweifel an der Wahrheitsliebe und der korrekten Information seitens staatlicher Stellen in Deutschland.

48: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 12:04 Uhr

Ein Kind in diesem Alter hat Freunde und Bekannte in seinem Alter.

In diesem Altern sind freundschaftliche Kontakte zu Kindern gleichen Geschlechts normal.
Es finden bei gesunden Kindern ERSTE Annäherungen an das andere Geschlecht
Beziehungen 13 Jahre – 19 Jahre sind definitiv nicht normal, ganz egal was da nun geschehen ist.

Das scheint allerdings niemand zu beachten.

49: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 12:09 Uhr

@ F.Fehler

Die Kopf-in-den-Sand-steck-Taktik bekommen allerdings auch nur diejenigen hin, deren Interesse und Einfühlungsvermögen für andere Menschen tiefer als der Keller gebaut ist.

50: Peter Kunde:

30. Januar 2016 um 12:12 Uhr

Etwas Selbstverständliches muss man doch nicht so eigenlobend herausstellen !
Oder ist es etwa nicht so selbstverständlich für die deutschen Medien ?

51: ladycat:

30. Januar 2016 um 12:15 Uhr

Q Humanist
So weit ich mich erinnern kann, wurde bei einer Vergewaltigung von Minderjährigen auch immer darüber berichtet. Aber seit der Flüchtlingskrise ist alles anders. Alles Negative wird verschwiegen oder schön geredet. Die Wahrheit würde ja den tatsächlichen, geheimen Plan unserer Kanzlerin gefährden.
Vor einiger Zeit äußerte sich ein Polizist mit den Worten: ” Es ist unerträglich, was Tag für Tag unter den Tisch gekehrt wird.” Und da wundern Sie sich, dass die Bürger das Vertrauen in die Medien verlieren.

52: Chris:

30. Januar 2016 um 12:26 Uhr

Ich sehe das so, das Mädchen hatte Angst, nach Hause zu gehen, wegen schlechter Noten wurde glaube ich geschrieben, und blieb die Nacht lieber bei einem Bekannten. Ob mit oder ohne Sex, ist doch völlig egal, manche 13jährige können darüber schon selbst entscheiden.
Als es keine andere Möglichkeit mehr gab, als doch wieder nach Hause zu gehen, erfand das Mädchen eine abstruse Story, um (Spekulation) zu Hause nicht so sehr verprügelt zu werden, wie sonst immer. Woher könnten die beschriebenen blauen Flecke denn noch her kommen ?
Und durch seine abstruse Story wurde das Mädchen unfreiwillig zum politischen Spielball. Ich denke, in ein paar Jahren wird sie mit ihren Freunden herzlich lachen können über diese Instrumentalisierung.

53: Anonymer-User:

30. Januar 2016 um 12:28 Uhr

Ob sie von ihrem möglicherweisen pädophilen 19-jährigen “Freund” sexuellen Kontakt hatte, also missbraucht worden ist, ist noch nicht geklärt, Fakt ist aber, sie hat bei ihm in der fraglichen Nacht übernachtet, wie er bereits zugegeben hat. Bei den Ermittlungen ist herausgekommen, dass Sie einige Zeit zuvor mit einem türkischen Mann und einem deutsch-türkischem Mann sexuellen Kontakt gehabt haben soll, daher ermittelt momentan die Staatsanwaltschaft gegen die beiden mutmaßlich pädosexuellen Männer wegen des Verdachts auf schweren sexuellen Kindesmissbrauchs.

Quelle: Spiegel.de

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berlin-angeblich-vergewaltigte-13-jaehrige-war-bei-bekanntem-a-1074642.html

54: Juliana Keppelen:

30. Januar 2016 um 12:40 Uhr

Wenn es ein Gerücht gibt das so aufgeputscht wurde wie das von dem 13 jährigen Mädchen, dann kann sich die Tagesschau nicht heraushalten und muss darüber berichten mit dem Hinweis, dass es keine gesicherten Quellen gibt. Und wenn ein Gerücht sich als nur ein Gerücht entpuppt ist wiederum Aufgabe der Tagesschau das zu berichten und zu berichtigen das ist absolut korrekt. Beim Thema Einmischung oder auch nicht Einmischung in innere Angelegenheiten eines Landes kann ich nur sagen bei dem Finger mit dem wir auf andere zeigen, zeigen drei Finger auf uns zurück. Denn was wir in den letzten Jahren besonders unter Frau Merkel mit erhobenen Zeigefinger uns eingemischt haben in die inneren Angelegenheiten anderer Länder das kann man fast schon als exesiv sfsangelehei

55: Japhet:

30. Januar 2016 um 12:46 Uhr

Gerüchte, Halbwahrheiten, Schlussfolgerungen ohne Beweise! All das ist Alltag in den Medien heutzutage! Ein Syrer sei in Berlin gestorben – alle glauben diese Meldung, denn der Zeuge gilt als Vertrauenswürdig. Eine Handgrante wäre auf ein Flüchtlingsheim “geworfen” worden. Gefunden hat sie ein Wachmann – nicht explodiert, wahrscheinlich ohne Zünder. Was soll man glauben? Erneut ein Versuch, die Bedrohungslage der Erstaufnahmestationen hoch zu stilisieren?

56: MehrheitsBürger:

30. Januar 2016 um 12:47 Uhr

Die Geschichte ist aufgeklärt und abgeschlossen.

Es gibt Ermittlungen, Protokolle und Zeugenaussagen der Betroffenen, die an Deutlichkeit keine Fragen mehr offen lassen.

Deren mediale Präsentation werden durch den Schutz der Persönlichkeitsrechte sowie der Privat- und Intimsphäre des Mädchens und seiner Familie begrenzt.
Aus diesen Grenzen neue Spins zu erzeugen, kann der Gerüchte-Community überlassen bleiben.

Dort ist nach dem Kollaps der schönen Sensationsstory – gebraut aus der Köln-Erzählung (“Medien sind immer Lügenpresse”) und den Versatzstücken der Missbrauchsstory – nun natürlich “Verlustschmerz” angesagt.

Der soll nun wohl durch die 2. Welle kompensiert werden, indem Fakten nicht akzeptiert und die widerlegten Gerüchte aufgewärmt werden.

Der Autor hat recht: gegen die Lust des Gerüchts ist kein journalistisches Kraut gewachsen. Der aufgeklärte Bürger weiß aber schon zu bewerten, was plausibel ist.

57: Dieter Pienkny:

30. Januar 2016 um 12:58 Uhr

Ein glücklicherweise untoter Syrer und eine glücklicherweise nicht vergewaltigte 13jährige: und das alles in einer Woche! Die Hysterie im Netz schlägt Kapriolen und heizt damit auch, nolens volens, die Stimmung gegen Migranten im Lande an. Ein paar journalistische Standards sollten sich auch in den sog. sozialen Netzen durchsetzen: Quellen- und Faktencheck, Gerüchte nicht unüberprüft verbreiten, Meinung und Nachricht trennen. Und vor allem: Erkennen, was Nachricht und was Latrinenparole ist. Grüße D. Pienkny

58: bubu:

30. Januar 2016 um 13:02 Uhr

wahrnehmung ist immer subjektiv, und mein informationsstand über fakten noch mehr fehlbar als die berichterstattung der medien.

bei normalen ereignissen lese ich verschiedene medien und höre mir alle seiten an, mache mir dann ein bild, bleibe aber kritisch gegenüber den quellen und auch mir selbst.

und dann gibt es die sonderfälle. wenn z.b. in berlin in die NPD gegen kindesmissbrauch demonstriert, und auch der russische außenminister und der russische geheimdiest sich dazu zu wort melden, dann gehe ich schon mal grundsätzlich daovn aus, dass die komplette geschichte frei erfunden ist.

in der vergangenheit habe ich damit niemals falsch gelegen, und auch bei dieser geschichte wundert mich das ergebnis kein bischen und meine erste einschätzung dazu muss ich nicht mehr korrigieren.

59: MehrheitsBürger:

30. Januar 2016 um 13:07 Uhr

@Alberich: Der beste Beweis für Pressefreiheit

Sei dürfen alles auf der Welt anzweifeln. Auch die “Medien-Politik der Berlin-Regierung”, die Polizei und den Wetterbericht.

Das dürfen Sie tun, ohne sich dafür hinterfragen lassen zu müssen, was Ihre Gründe dafür sind und ob Sie mit solchen Aussagen politische Intentionen verbinden.

So geht Pressefreiheit.

Der Beweis, dass sie funktioniert liegt nicht darin, dass sie fehlerfrei ist, sondern dass es einen Selbstreinigungsmechanismus zwischen den Medien gibt, der Fehlleistungen aufdeckt und zur Diskussion stellt. So geschehen nach “Köln” und immer wieder aufs Neue.

60: Tolerant.Kritisch:

30. Januar 2016 um 13:14 Uhr

Die Medien müssen aufhören über bestimmte Vorgehen nicht zu berichten, dann ist sie auch glaubwürdig. Z.B. Den Mord an einer Helferin in Schweden durch einen Flüchtling, darüber wurde nicht, oder nur sehr Kurz berichtet. Während von Übergriffen der Rechten tagelang berichtet wird. Ich bin nicht für Selbstjustiz. Ich wünsche mir eine objektive Berichterstattung und das die Bevölkerung Courage zeigt und Personen in Not besteht.

61: MehrheitsBürger:

30. Januar 2016 um 13:23 Uhr

@ladycat: Die geheime Agenda

“Alles Negative wird verschwiegen oder schön geredet.”

Wieso lesen wir das dann pausenlos hier ?

“Die Wahrheit würde ja den tatsächlichen, geheimen Plan unserer Kanzlerin gefährden.”

Der kann ja so geheim nicht sein, da zumindest Sie ihn zu kennen scheinen. Teilen Sie Ihn doch bitte mit uns.

“Vor einiger Zeit äußerte sich ein Polizist mit den Worten: ” Es ist unerträglich, was Tag für Tag unter den Tisch gekehrt wird.”

Vor einiger Zeit äußerte sich auch ein Polizist mit den Worten: “Es wird hier alles auf den Tisch gelegt und wenn es nur das Ausspucken eines Kaugummis auf den Gehsteig ist”

Wollen wir Quellen tauschen ?
Wie repräsentativ sind solche Einzelstimmen ?

“Und da wundern Sie sich, dass die Bürger das Vertrauen in die Medien verlieren”

Faktenlose Behauptung.

Die Bürger haben ein kritisches Verhältnis zu den Medien. Im Gegensatz zu den autoritären Staaten dürfen sie das haben.

Das Vertrauen in Summe ist ungebrochen.

62: andreas0068:

30. Januar 2016 um 13:25 Uhr

Es bleiben denoch Fragen. Es gab ja wohl 2 Männer, die im Vorfeld sexuelle Kontakte mit dem Mädchen hatten. Das zu klären, kann doch nicht so lange dauern. Und es gibt eine ungeklärte Kopfverletzung des Mädchens. Schade gerade für sie selbst, das unehrlich war. Diese Aufmerksamkeit wollte sie bestimmt nicht.

63: Chris:

30. Januar 2016 um 13:42 Uhr

Hallo andreas0068 und andere,

natürlich bleiben Fragen. Aber die Antworten gehen uns alle nichts an, wegen dem Schutz der Persönlichkeit, nicht nur, weil sie minderjährig ist, auch der Schutz der “vermeintlichen Täter” sollte mindestens solange beachtet werden, bis sie rechtskräftig verurteilt sind.

64: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 13:45 Uhr

Da eine wie auch immer geartete Beziehung eines 13jährigen Kindes zu deutlich älteren Männern nicht normal ist,

sollte auch die Rolle der Eltern nicht unterschätz und unter die Lupe genommen werden.

Sie sind verpflichtet ihr Kind auch vor solchen Kontakten zu schützen insbesondere wenn diese Kontakte schon länger bestanden haben sollen.

Ich hoffe, für das Kind, dass weiterermittlet wird bzw. die Ermittlungen wieder aufgenommen werden.

65: ladycat:

30. Januar 2016 um 13:46 Uhr

@ Mehrheitsbürger
ich teile meine Erkenntnis gerne mit Ihnen.
Im Internet gibt es zwei interessante Artikel mit den Titeln:
New World Order Schachmatt für die Menschheit
Alles Schall und Rauch: George Soros will Europa zerstören. ( Autor: Freeman)
Und ja, es handelt sich um keine Verschwörungstheorie, weil sich die gesellschaftliche und politische Entwicklung, sowie die eigene Wahrnehmung mit diesen Äußerungen deckt.
Wenn nach Ihren Angaben alles faktenlose Behauptungen sind, warum gibt es dann keine Volksabstimmungen? Es wäre leicht, dafür ein Gesetz zu erlassen. In der Schweiz funktioniert das ja auch.

66: Juliana Keppelen:

30. Januar 2016 um 13:49 Uhr

Ergänzung zu Nr. 54 (habe aus Versehen abgedrückt).
Sich mit erhobenem Finger in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen da belegt nach meiner Auffassung Frau Merkel den 1. Platz. Nochmal zu dem Gerücht und Tagesschau da hat die Tagesschau korrekt gehandelt. Es wäre wünschenswert, dass Gerüchte oder Meinungen oder Annahmen auch als solche bezeichnet würden bis sichere Beweise vorliegen. Das wurde in der Vergangenheit zu oft vernachlässigt. Wie sagten einige Journalisten in den USA: hätten wir recherchiert, kritisch nachgefragt, wären wir nicht im Patriotismus ersoffen, hätte wir Bush und Rumsfeld “auseinandergenommen” also hätten wir das getan was unsere Arbeit ist in der freiesten aller Medien, wir wären wahrscheinlich nicht im Irak einmarschiert.

67: Fridolin Fröhlich:

30. Januar 2016 um 13:50 Uhr

Es ist wichtig, dass die Medien diese Gerüchte aufklären und die Wahrheit ans Licht bringen! Ich verstehe nicht, wieso man sich dafür rechtfertigen sollte?! Das ist eine Selbstverständlichkeit. Die Medien haben die Meldung mit einem Fragezeichen veröffentlicht, also ist es auch ihre Pflicht, erneut zu berichten, wenn sich die Behauptungen als falsch herausgestellt haben.

“Müssen wir [...] noch einmal ihre Geschichte ausbreiten[...]? Damit würde man das Mädchen, das kein Opfer ist, eben doch zum Opfer machen.”

Wieso das? Da es sich mittlerweile um einen “int. Zwischenfall” handelt, war es absolut nötig, hier erneut zu berichten. Außerdem habe ich nirgends bei der tagesschau ihren Namen gelesen/gehört, auch nicht in abgekürzter Form. Deshalb ist es für mich noch unverständlicher, wer hier überhaupt zum Opfer gemacht werden sollte. Ob und mit wem sie Sex hatte, wurde auch nich gesagt. Es wurde nur gesagt, dass sie nicht vergewaltigt wurde. Wie soll sie das “erneut zum Opfer” machen?

68: Klaus B.:

30. Januar 2016 um 14:04 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Gniffke,
Sie scheinen immer noch nicht begriffen zu haben in welche Situation sich die Leitmedien, Politik und Polizei sich in den letzten Monaten gebracht haben. Sie selbst sind doch verantwortlich dafür, daß das Vertrauen in Ihre Berichterstattung verloren gegangen ist.
Wo waren Sie mit zeitnahen Berichten zu den Vorkommnissen an Silvester?
Warum kommen jetzt immer mehr Meldungen zutage, was bisher alles von Polizei und Medien verschwiegen wurde?
Warum haben Sie stattdessen seit Monaten nur politisch stark eingefärbt über die Migrationspolitik berichtet?
Warum haben Sie politische Forderungen in die rechtsradikale Ecke verortet, die inzwischen in der Realität umgesetzt werden?
Wer sollte Ihnen da noch vertrauen? Ein Sprichwort sagt: „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht“.Durch Ihre fragwürdige, einseitige und zum Teil auch manipulative Berichterstattung Ihre Glaubwürdigkeit nicht nur in Deutschland sondern auch international aufs Spiel. (Teil 1v.2)

69: F. Fehler:

30. Januar 2016 um 14:06 Uhr

@pipilampumpf
Mein Einfühlungsvermögen und Mitgefühl für die Patriotischen Europäer und deren politische Fürsprecher ist tatsächlich “tiefer als der Keller gebaut”.
Was irgendein 13jähriges Mädchen aus Berlin macht anstatt zur Schule zu gehen ist mir ehrlich gesagt völlig egal.

70: keinmenschistillegal:

30. Januar 2016 um 14:07 Uhr

Mich beschäftigen mehrere Dinge:
1.) Berichterstattung muss ehrlich bleiben – sie sollte sich an die Fakten halten! Das ist mir wichtiger, als intime Details aus dem Leben einer 13-jährigen gemischt mit krudden Weltansichten überbesorgter Bürger! Die TS bleibt hier klar im Rahmen!
2.) Als 18-jähriger hab ich propagiert: “Ich glaube eher an die Unschuld einer Hure, als an die Gerechtigkeit der deutschen Justiz!” – Das hat sich nach 30 Jahren aber doch geändert! Vertrauen in unser Rechtssystem ist eine Grundlage für friedliches Zusammenleben!
3.) Die Politik ist gefordert, endlich den Flächenbrand von Angst, Mißtrauen und Hass in diesem Land einzudämmen, statt weiter aus Parteienproporz Brandbeschleuniger auszuschütten!
4.) Haben wir es hier mit Deutschen zu tun, die Ihrer “Heimat” den Rücken gekehrt haben – ohne Absicht wieder zurück zu gehen? Oder sind es doch Russen auf der Suche nach wirtschaftlich besseren Bedingungen? Was unterscheidet diese dann von Marokkanern und Algeriern? …

71: Herbert:

30. Januar 2016 um 14:11 Uhr

72: Elke Stein:

30. Januar 2016 um 14:15 Uhr

Ich sage nur: Wenn die Polizei sagt, dass ….! Diese Aussage hat ja mittlerer Weile eine ganz bestimmte Wertigkeit oder?

73: fathaland slim:

30. Januar 2016 um 14:50 Uhr

Es ist sehr interessant zu beobachten, wie enttäuscht hier einige sind, dass an der Geschichte offensichtlich nichts dran ist, was sich gegen “die Ausländer” verwenden lässt.

Das einzige Argument, wozu man dann noch Zuflucht nimmt, ist: “Lügenpresse!”

In seiner Pauschalität wirklich überzeugend…

Sehr schön auch der immer wieder ungern gelesene Spruch “Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.”

Das heißt nämlich, dass man keinem einzigen Menschen auf dieser Erde irgendwas glauben kann. Eine Eintrittskarte in paranoide Wahnwelten.

@Ladycat: “Freeman” heißt mit bürgerlichem Namen Manfred Petritsch, ist Österreicher und betreibt in der Schweiz den Blog “Alles Schall und Rauch”. Er hat sich übrigens vor einiger Zeit auch die Domain “Altermedia.ch” gesichert. Unter dieser Adresse gibt es noch keine abrufbare Seite, aber jetzt, wo Altermedia Deutschland vom Netz ist…

Ich bin immer wieder überrascht, was Sie so unter glaubwürdigen Quellen verstehen.

74: Robert Baumgart:

30. Januar 2016 um 15:04 Uhr

Ich erwarte mir gerade von den öffentlich-rechtlichen Nachrichtensendern etwas mehr Recherchearbeit. Ebenfalls stelle ich eine für mich besorgniserregende Tendenz der Nutzung sog. sozialer Netzwerke als Quellennachweis fest. Wenn man sich deren Kommentare durchliest kommt man eher zur Überzeugung, dass es sich eher um a-soziale Netzwerke handelt, die zur Gewinnung von Nachrichtenmeldungen allenfalls bedingt geeignet sind. Es hätte gereicht, wenn die ARD gemeldet hätte, dass ein Mädchen vermisst wurde und die Polizei ermittelt. Dass hätte die Arbeit der Polizei wahrscheinlich wesentlich erleichtert. Die Aussage dass Außenminister Steinmeier mit dem russischen AM Lawrow telefoniert zeigt ebenfalls wie weichgespült unsere Politik agiert. Hier hätte ich mir von Steinmeier ein öffentliches Statement in Richtung Russland gewünscht, dass sich der russische Außenminister zu entschuldigen hat. Im umgekehrten Fall hätte man sicher darauf bestanden.

75: Liene:

30. Januar 2016 um 15:07 Uhr

Vielleicht denken die ganzen Kritiker auch mal darüber nach, dass die Polizei die Nachricht, dass die Vergewaltigung nicht statt gefunden hat so knapp gehalten hat um das Kind zuschützen. Und eigentlich sollte man der Polizei noch soweit vertrauen, dass das als Aussage reicht. Aber nein, es reichte nicht. Jetzt weiß das ganze Land dass das Mädel schlecht in der Schule war.dabei war ihr das so preinlich das sie sich nicht nachhause getraut hat.Jetzt weiß das ganze Land das sie vor ihrem verschwinden Sex mit anderen Männern hatte. Jetzt weiß das ganze Land das sie so sehr Angst vor ihren Eltern hatte, dass sie gelogen hat. Schade das man nicht mehr auf ein einfaches die Vorwürfe sind nicht zutreffen vertraut.

76: Robert Baumgart:

30. Januar 2016 um 15:14 Uhr

Vor allem die öffentlich-rechtlichen Nachrichtenmedien sollten wieder zurück zum investigativen, gut recherchierten und hinterfragten Journalismus kommen. Die Gier nach Quote, sollte bei den Chefredakteuren, nicht die Qualität der Nachrichten schmälern. Ich glaube, dass ist es auch was viele Menschen fälschlicherweise als Lügenpresse definieren. Es ist in vielen Fällen schlicht weg die Oberflächlichkeit in der Recherche Arbeit die über Jahre hinweg Einzug hielt. Mir ist es wichtiger, ich erfahre eine Meldung etwas später, aber dafür dann journalistisch ordentlich präsentiert. Das B…zeitungsniveau sollte man schleunigst wieder ablegen. Nehmen Sie sich doch einfach ein Beispiel an den Kolleginnen und Kollegen von Report, Monitor, Panorama.

77: imhotep1111:

30. Januar 2016 um 15:34 Uhr

Die 13 jährige wurde mehrfach missbraucht: Zum einem nach geltendem Recht von einem 19 jährigen, sowie von russischen Medien und deutschen Rechtsextremen zu Propagandazwecken.
Der Missbrauch zu Propagandazwecken wäre ohne den in einer Demokratie beispielslosen Vertrauensverlust in die deutschen Medien nicht möglich gewesen.
Wenn eine Berichterstattung seit Jahren parteipolitisch gefärbt und so von der sichtbaren Realität abweicht wie seit dem September 2015, werden solche Ereignisse erst möglich. Ich sehe nicht wie die ÖR das verspielte Vertrauen zurückgewinnen können bzw. dies zur Zeit überhaupt beabsichtigen. Der Austausch des Dauerbegriffs “Flüchtlinge” gegen Migranten oder Asylbewerber wäre vielleicht ein Anfang.
Mehr als 1 Million Migranten in diesem Land, macht mir die Teilung der Bürger in Gut und Böse, der Radikalität auf beiden Seiten und der immer größere Vetrauensverlust in Politik, Recht, Medien Gesellschaft und Schaffung eines “politisch” gefärbten Neusprechsorgen!

78: Tristram:

30. Januar 2016 um 15:50 Uhr

@fathaland slim
“Ich bin immer wieder überrascht, was Sie so unter glaubwürdigen Quellen verstehen.”

Die dt. Medien sind ihrerseits selbst schon dazu übergegangen zum Teil Twitterpostings oder ähnliches als Nachricht zu bringen.

Das sah man zum Bsp. während des arabischen “Frühlings” oder während der Ukrainekrise. Udo Lielischkies hat in einem Videobeitrag zu Ukraine sogar Spraypaintings an einer Brücke herangezogen.

Wen wundert es da noch, wie soziale Netzwerke reagieren können, wenn selbst Journalisten eine Medienkompetenz an den Tag legen, die zum gruseln geeignet ist?

Das treibt zuweilen seltsame Blüten.
Am 20.1. erkennt gar einer, er sei von Idioten umgeben.

spiegel.de/netzwelt/web/lobo-kolumne-hilferuf-an-die-mindestens-durchschnittlich-begabten-a-1072955.html

Nun, ich will ja nicht zwanghaft widersprechen, aber versuchen sie das mal umgekehrt. Versuchen Sie den Medien mal zu erklären, dass die evtl. was falsch machen könnten, z.B. die Blauäugigkeit der Politik gegenüber.

79: abc:

30. Januar 2016 um 16:13 Uhr

Sehr geehrter Herr Gniffke,
Sie sollten Fälle wie diesen zum Anlass nehmen, sich auf die alten “Tugenden” der Tagesschau zu besinnen. Die meisten Sozioalen Netzwerke sind heute in der Berichterstattung (wenn man es so nennen will) wesentlich schneller. Aber die Tagesschau zeichnete sich früher durch exakten und unvoreingenommenen Journalismus aus, ich erinnere mich an die Aussage einer Nachbarin nach einem USA-Urlaub (Mitte/Ende der 90er Jahre): “Wir haben ohne die Tagesschau gar nicht mitgekriegt, was in der Welt passiert ist, die Amis berichten über jeden Kaninchenzüchterverein, aber Weltpolitik kommt bei denen nicht vor.”
Also, mehr seriöse Berichterstattung in der Tradition von Bednarz und Ruge und vor allem: OBJEKTIVITÄT – dann weiß ich wenigstens, dass meine Gebühren gut angelegt sind.

80: fathaland slim:

30. Januar 2016 um 16:27 Uhr

@Tristram

“Versuchen Sie den Medien mal zu erklären, dass die evtl. was falsch machen könnten, z.B. die Blauäugigkeit der Politik gegenüber.”

Die Blauäugigkeit der Medien ist Ihre ganz persönliche Tatsachenbehauptung, die ich als langjähriger Mediennutzer nicht einmal ansatzweise teile.

Ich reagiere auf solche Pauschalismen allergisch, alldieweil sie sich im Netz wie Mikroben durch Zellteilung zu vermehren scheinen und alles überfluten.

Wäre ich Journalist und würde mit Ihrem Vorwurf konfrontiert, ich wüsste nicht, wie ich mich verhalten sollte. Tausendmal gehört, vorwiegend von Leuten, die zu 100% ahnungslos, unbelehrbar und tatsachenresistent sind.

Zum Glück bin ich kein Journalist.

81: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 17:46 Uhr

@Liane

“das sie vor ihrem verschwinden Sex mit anderen Männern hatte. ”

Nein. Wenn dem so ist, dann wurde das Kind missbraucht.

82: Debunking Myths:

30. Januar 2016 um 17:46 Uhr

Zur Frage, wie man Gerüchte und Falschinformationen am besten entkräftet, gibt es eine ganze Menge Forschungsergebnisse. John Cook von der University of Maryland und Professor Stephan Lewandowsky von der University of Western Australia haben auf dieser Grundlage einen siebenseitigen Leitfaden für die Praxis erstellt. Man kann diesen unter http://www.skepticalscience.com/Debunking-Handbook-now-freely-available-download.html inzwischen auch in deutscher Sprache herunterladen.
Ich kann die Lektüre allen sehr empfehlen!

83: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 17:53 Uhr

69: F. Fehler: 30. Januar 2016 um 14:06 Uhr

Was ein 13jähriges Kind macht, wenn es nicht zur Schule geht, interessiert mich auch nicht wirklich.

Was mit einem 13jährigen Kind gemacht wird, interessiert mich außerordentlich.
Denn ich habe Ansprüche und Vorstellungen wie gesellschaftliches Leben in der Gesellschaft in der ich lebe, aussehen darf und wie nicht.

Und dazu kommt, dass ich selbst ein Mädchen habe. Sie wohl nicht, nehme ich mal an.

84: fathaland slim:

30. Januar 2016 um 18:24 Uhr

@pipilampumpf

Ich weiß nicht, ob Dir bekannt ist, wie viele Kinder tagtäglich in Deutschland missbraucht werden. Es ist eine unfassbare Zahl. Und das war leider nie anders. Speziell in bildungsfernen, sozial “schwachen” Milieus ist die Rate der Teenagerschwangerschaften ziemlich hoch.

Viel zu hoch.

Babies having Babies.

Ich kenne eine 28jährige, die hat einen 15jährigen Sohn. Mit deren Mutter bin ich Haus an Haus aufgewachsen. Die ist deutsch und rechts.

Das Mädchen, um das es bei der Diskussion hier geht, wurde aber doppelt missbraucht.

Es wurde von interessierter Seite benutzt, um Öl ins Feuer der Fremdenhysterie zu gießen.

Alle Vorwürfe, die in den Raum gestellt wurden, um einen Flüchtlingszusammenhang zu konstruieren, haben sich als haltlos erwiesen, aber der Missbrauch ist geschehen und lässt sich nicht rückgängig machen.

Als ob das Mädchen und ihre Familie nicht schon genug geschlagen wären.

85: Chris:

30. Januar 2016 um 18:40 Uhr

Ich finde, wenn man einen 19jährigen Jungen, der lt. Aussagen der beiden Betroffenen wohl keinen Sex mit dem Mädchen hatte, wenn man das anzweifelt und diesen dann auch noch als Pädophilen bezeichnet, ist das doch reichlich übertrieben. Hier weiß keiner was, auch nichts über die zwei “Männer” vorher, die angeblich einvernehmlichen Sex mit ihr hatten. Sind die “Männer” ihre Altersgruppe, oder sind es dickbäuchige pädophile alte Säcke gewesen ? Was stellt der geneigte Leser der Sensationspresse sich vor ?

Es geht keinen was an, weder ob, noch mit wem das Mädchen Sex hatte, und auch nicht, ob es freiwilliger Sex war oder erschlichener oder erzwungener. Die beiden letzteren Fälle sind sicher was für die Strafverfolgungsbehörden, aber auch nichts für die Öffentlichkeit.

Ich finde es schlimm von den Behörden, dass überhaupt ein Wort über das Sexualleben des Mädchens verloren wurde. Es hätte gereicht, sie wurde nicht vergewaltigt, sie war nur kurzfristig von zu Hause ausgerissen.

86: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 20:31 Uhr

“Es geht keinen was an, weder ob, noch mit wem das Mädchen Sex hatte, und auch nicht, ob es freiwilliger Sex war oder erschlichener oder erzwungener. ”

Doch, jeden Elternteil und alle Kinder geht Kinderschändung etwas an !

Denn das ist nicht nur ein sehr sehr schweres Verbrechen gegen das Kind SONDERN

das ist auch ein Verbrechen gegen geltendes Recht, und das Norm und Moralempfinden einer ganzen Gesellschaft.
Besonders Verbrechen gegen Kinder schaden der gesamten Gesellschaft und ihren Maßstäben enorm.

ALLE sind dafür verantwortlich, diese Maßstäbe zu halten und bestenfalls zu heben.

Wer sich für die Verbrechen, die an seinen heranwachsenden Mitmenschen begangen werden, nicht interessiert, senkt die moralischen Maßstäbe.

Ein Kind hat noch kein Sexualleben! !!!

Beschäftigen sie sich bitte mit der kindlichen Entwicklung, bevor Sie so einen Schund verbreiten.

Das bilden sich Pädophile wahrscheinlich gerne ein.

87: netthägchen:

30. Januar 2016 um 21:08 Uhr

Mir sträubten sich die Nackenhaare, als ich Herrn Lawrow reden hörte. Die Botschaft lautet: Russische Menschen, wo immer ihr auch lebt – ihr steht unter unserem Schutz! Mit welchen Gefühlen mögen die Balten diese Drohung vernommen haben?

88: keinmenschistillegal:

30. Januar 2016 um 21:21 Uhr

Allein schon der Anspruch einiger Foristen nach “lückenloser Aufklärung” impliziert die Gier nach Sensationen, nicht den Ruf nach Gerechtigkeit! Bei uns auf dem Land reicht ein “Heste scho gehiert?!” um jemanden in Mißkredit zu bringen. Das war schon immer schlimm und hat böse Folgen gehabt. Der Dorffunk ist aber heute vom WWW abgelöst ohne das sich jemand über die Konsequenzen für andere bewußt wird – bis es ihn selbst trifft und die Unterhose runter soll. Wer gibt uns als Öffentlichkeit das Recht über andere zu richten???

89: Chris:

30. Januar 2016 um 21:38 Uhr

Lieber Herr pipilampumpf,

Sie haben mich missverstanden. Ich meine nur, das gehört nicht in der Öffentlichkeit breitgetreten.

Sobald davon irgendwas in die Öffentlichkeit kommt, geht dieses syffisante Ergötzen an diesen Sensationsnachrichten los. Das sollte man den Opfern nicht zumuten. Das war das, was ich sagen wollte, und sonst nichts.

Ich denke, meinen Kommentar kann man sehr wohl so verstehen, wenn man ihn richtig liest, und man muß mich dafür nicht in eine sehr seltsame Ecke drängen.

90: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 21:42 Uhr

@87: netthägchen

“Russische Menschen, wo immer ihr auch lebt – ihr steht unter unserem Schutz! ”

Was ist schlecht daran?

Es lebe der Beschützerinstinkt !

Ein dreifaches Hoch !

91: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 21:47 Uhr

Also um jetzt mal noch eine ganz andere Meinung kundzutun, muss ich sagen:

Ich finde es merkwürdig, dass jetzt innerhalb so kurzer Zeit mehrere Falschmeldungen kursieren.

War das schon immer so?

Oder fällt das vielleicht schon unter die Kategorie “Informationskrieg”?

92: fathaland slim:

30. Januar 2016 um 21:48 Uhr

@pipilampumpf.

Sex mit einem 13jährigen Mädchen und einem Erwachsenen ist nach deutschem Recht strafbar für den Erwachsenen. Sollte er nachweisbar stattgefunden haben, ist der oder die Erwachsene des Kindesmissbrauchs anzuklagen und bei ausreichend eindeutiger Beweislage schuldig zu sprechen.

Das geschieht bei uns auch.

Einzelne Fälle gehören nicht an die Öffentlichkeit.

Außer es handelt sich um außergewöhnliche Fälle.

Das ist hier nicht der Fall.

Eine Dreizehnjährige verkehrt in zweifelhafter Gesellschaft und macht die falschen Sachen mit den falschen Leuten.

Solche Situationen gibt es zu Abertausenden in Deutschland. Frag jeden Sozialarbeiter und jede Gemeindeschwester. Die können Dir alle von zahlreichen deprimierenden Schicksalen dieser Art erzählen.

Frag die Junkiemädchen auf der Straße. Strassenkinder. Bahnhof Zoo usw.

Aber lasst endlich das Mädchen in Ruhe und lasst die Polizei ihre Arbeit machen. Das ist in Marzahn sowieso schon schwer genug.

93: keinmenschistillegal:

30. Januar 2016 um 21:51 Uhr

@pipilampumpf:
Natürlich geht es uns was an – aber ausschließlich, ob unsere Gesetze den Opfern gerecht werden und die Täter (so es überhaupt welche sind) angemessen bestraft werden! Welches Sexualleben Prekariats-Kinder haben können Sie (ohne Namensnennung) anhand diverser Statistiken des Statistischen Bundesamtes https://www.destatis.de/DE/Startseite.html) verfolgen (Geburten ab 15). Als eindringliches Beispiel folgender Ausschnitt (https://forum.sexualaufklaerung.de/index.php?docid=1374): “Der Anteil der Minderjährigen an allen Schwangeren, die 2010 einen Abbruch vornehmen ließen, liegt bei 4,1%. Es gab 4484 Meldungen von Schwangerschaftsabbrüchen minderjähriger junger Frauen, 425 weniger (–8,7%) als im Vorjahr.” Weitere unschöne Infos: profamilia.de/fileadmin/info/6962.pdf, http://www.profamilia.de/pro-familia/projekte-und-kampagnen/pro-familia-forschung/jugendschwangerschaften.html – Das gibt uns aber nicht das Recht hier Richter zu spielen und den Blockwart wieder zu aktivieren!

94: Olaf Walter:

30. Januar 2016 um 21:57 Uhr

Wenn man der Instrumentalisierung rund um den Verbleib und in den Raum gestellten sexuellen Missbrauchs einer 13-Jährigen überhaupt noch etwas Gutes abgewinnen will, dann nur dass, dass sowohl der russische Außenminister Sergei Lawrow als auch die Russlanddeutschen sich deutlich und klar gegen sexuellen Missbrauch an Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden ausgesprochen haben. Dass sie der jeweiligen Regierung unmissverständlich sagen: Schafft endlich wirksame und wirkungsvolle Regelungen und Standards, den sexuellen Missbrauch einhalt zu gebieten! Täter aufzuhalten! Täter von den Betroffenen fernzuhalten! Tateinrichtungen festzustellen und von den Tätern zu befreien.

Staatlichen und nicht-staatlichen, religiösen und kirchlichen Einrichtungen. Freizeiteinrichtungen. Familien, Bekannten- und Verwandtenkreis.

Parteien die das nicht gewährleisten machen sich mitschuldig an diesem schrecklichen Leid der Kinder, das muss jedem Wähler klar sein!

Olaf Walter (55), Tuttlingen

95: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 22:04 Uhr

89: Chris: 30. Januar 2016 um 21:38 Uhr

Dann bitte ich Sie vielmals um Entschuldigung. Ich hatte nicht die Absicht Sie in eine seltsame Ecke zu drängen.

Sie haben das jetzt für mich klargestellt. Danke.

Ich bin ihrer Meinung, Einzelheiten gehören natürlich nicht an die Öffentlichkeit.

So ein Fall an sich, finde ich, gehört natürlich an die Öffentlichkeit.
Alleine schon deswegen, damit sich die Menschen auch bewusst mit so einem Thema auseinandersetzen können. Das finde ich auch wichtig. Themen führen Lebenswirklichkeiten ins eigene Bewusstsein. Das hat auch was mit Bewusstseinsbildung und Gewissensbildung zu tun.

96: keinmenschistillegal:

30. Januar 2016 um 22:14 Uhr

@pipilampumpf
Schlagen Sie mal nach:
- Urban Legends und Moderne Sagen (google)
- Verschwörungstheorien: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Verschw%C3%B6rungstheorien
- eine davon: Chemtrail (https://de.wikipedia.org/wiki/Chemtrail)

Der Flüchtling mit der Ziege gehört (in diversen Fassungen) übrigens auch dazu

Es gibt sogar eine Dissertation zu dem Thema: https://ediss.uni-goettingen.de/bitstream/handle/11858/00-1735-0000-000D-F1C9-1/kaneshiro_hauptmann.pdf?sequence=1

Sehr belustigend im ersten Moment – aber später kommt die Angst vor solchen Denkweisen…

97: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 22:15 Uhr

93: keinmenschistillegal: 30. Januar 2016 um 21:51 Uhr

Die Tatsache, dass es solche Verbrechen gibt, macht die Sache nicht besser und sollte erst recht nicht als Entschuldigung hergenommen werden.

Wenn Kommentare gebracht werden wie:

Es gibt ja sooo viel Ungerechtigkeit und Verbrechen gegen Kinder (blabla)
Dann klingt das nach dem Motto : Tja, das ist halt so …

Das klingt nach völlig inakzeptabler Gleichgültigkeit.

Und dieses Denken ist der erste Schritt sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen zu tolerieren.

Jede Form, diese Verbrechen zu relativieren signalisiert bereits ein Tolerieren dieser Verbrechen.

Verzeihen Sie mir: Damit werde ich NIEMALS einverstanden sein.

KEIN Relativieren
KEIN Legitimieren
KEIN Tolerieren

wenn die körperliche und seelische Unversehrtheit von Kindern und Jugendlichen auf dem Spiel steht.

Sobald ich solche Tendenzen vermute werde ich sofort aufschreien !!

98: fathaland slim:

30. Januar 2016 um 22:17 Uhr

@pipilampumpf, 21:42

>>@87: netthägchen
“Russische Menschen, wo immer ihr auch lebt – ihr steht unter unserem Schutz! ”
Was ist schlecht daran?
Es lebe der Beschützerinstinkt !
Ein dreifaches Hoch !<<

Regierungen haben keinen Beschützerinstinkt.

Die handeln aus ganz anderen Motiven.

Bitte erlaube Deinem Herzen nicht, das Hirn auszuschalten.

Das Mädchen wurde von der russischen Regierung nicht beschützt, es wurde missbraucht.

Es gibt eine Kriminalpolizei in Berlin. Die hat einen guten Ruf. Die russische Regierung hat hier keine Ermittlungen zu führen und irgendwelche angeblichen Ergebnisse derselben nach wenigen Stunden herauszuposaunen.

Wenn man die Arbeit der deutschen Polizei behindern will, muss man das genau so machen.

In Dresden werden Montags seit einiger Zeit Plakate hochgehalten, darauf steht: "Putin hilf!"

Er scheint der Bitte nachzukommen. Die russische Administration hilft der deutschen Rechten.

99: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 22:29 Uhr

Lieber fatha, wenn Du meine Kommentare genau ließt, dann wird Dir vielleicht auffallen, dass es mir vor allem um die Einstellung vieler Kommentatoren hier geht.

Ich brauche auch keine Einzelheiten von dem Fall zu kennen, um zu wissen, dass hier sehr viele Männer bereits entweder eine Gleichgültigkeit oder sogar schon eine Toleranz gegenüber solchen Gräueltaten entwickelt haben.

Für mich ist die Vorstellung, dass Männer tatsächlich glauben, Kinder und Jugendliche für ihre sex. Befriedigung ungestraft benutzen zu können UNERTRÄGLICH.

Mir geht es um die Sache an sich. Ich weiß, Dir ist das Flüchtlingsthema wichtiger. Mir nicht.

Und ich werde meine Klappe (vom Laptop) nicht halten, wenn ich Kommentare lese, die auf keine Kuhhaut gehen, oder wenn ich Kommentare lese, die ich so einfach nicht im Raum stehen lassen kann. Sorry – es gibt Dinge, die ich einfach nicht ausblenden kann.

100: keinmenschistillegal:

30. Januar 2016 um 22:37 Uhr

@pipilampumpf
Da würde ich gleich mitschreien (ich war Erzieher in einer Kita)! Man muss aber unterscheiden: Jemanden an den Pranger stellen, weil er einer 13-jährigen Unterschlupf gewährt? Darf nichts mehr privat sein, muss alles in “öffentlichen Einrichtungen” (von denen es definitiv zuwenige gibt!) unter Beobachtung geschehen? Ich unterstütze Ihre Meinung – aber zur Hatz rufe ich bestimmt nicht auf! Der Verdacht, der gegen Väter oder (wie mich) männliche Mitarbeiter in Mädchen betreuenden Einrichtungen ist schnell in der Welt – aber jahrelang verfolgt es einen! Mir war oft meine Unantstbarkeit wichtiger als die Privatsphäre meiner Klientel – bringen Sie einer 6-jährigen mal Schwimmen ohne Körperkontakt bei oder wechseln Sie als Mann auf einer Toilette mal einer 3-jährigen die Windel, wo doch soooo viele Frauen da arbeiten… Auf den Punkt: Man sollte einfach mal abwarten und hinschauen, wenn man was mitkriegt – aber nicht in den Krümmeln suchen und moralischer werden als der Papst!

101: fathaland slim:

30. Januar 2016 um 22:38 Uhr

“Es gibt ja sooo viel Ungerechtigkeit und Verbrechen gegen Kinder (blabla)
Dann klingt das nach dem Motto : Tja, das ist halt so …”

Es ist auch so. Aber ohne Tja. Und es ist auch nicht halt so. Es ist so. Punkt.

Und wenn man das feststellt, dann relativiert das gar nichts und verharmlost auch nichts.

Wenn man das Problem thematisieren will, dann kann man das auf verschiedene Weisen tun.

Das arme Mädchen mit Gewalt an die Öffentlichkeit zu zerren und seine Privatsphäre zu vergewaltigen ist eine ganz schlechte Methode, dies zu tun.

Vor allem, wenn man damit ganz andere, politische Absichten verfolgt.

Hier wird mit den Gefühlen von Menschen ein ganz böses Spiel gespielt.

102: pipilampumpf:

30. Januar 2016 um 22:45 Uhr

98: fathaland slim: 30. Januar 2016 um 22:17 Uhr

Fatha, ich geb Dir ja recht, in der Hinsicht.

Es ist einfach so:

Wenn hier alle Kommentatoren (und damit meine ich insbesondere Männer) für den uneingeschränkten Schutz und die uneingeschränkte Unversehrtheit und den uneingeschränkten Kampf um den Erhalt der Persönlichkeitsrechte von Kindern, Jugendlichen und Frauen eintreten würden …,

dann könnte ich mich entspannt zurücklehnen und würde meine Klappe halten. Ab und zu mal ein Kommentarchen schreiben und an sonsten diese Zeit meinem Kind, dem Haushalt und meinen Büchern widmen. Das wäre mir auch lieber – da geb ich Dir Brief und Siegel.

Liebe Grüße, Pipi

103: pipilampumpf:

31. Januar 2016 um 02:16 Uhr

@ fatha

Nur noch eine Frage:

Was ist die Absicht hinter dieser Aussage:

“Ich weiß nicht, ob Dir bekannt ist, wie viele Kinder tagtäglich in Deutschland missbraucht werden. Es ist eine unfassbare Zahl. Und das war leider nie anders. Speziell in bildungsfernen, sozial “schwachen” Milieus ist die Rate der Teenagerschwangerschaften ziemlich hoch.
Viel zu hoch.
Babies having Babies.
Ich kenne eine 28jährige, die hat einen 15jährigen Sohn. Mit deren Mutter bin ich Haus an Haus aufgewachsen. D”

Ich frage mich, was damit erreicht werden soll.

Dient sie nicht vielleicht doch als eine Art Beruhigungspille?

Tut mir leid, auf mich wirken solche Aussagen so.

Beruhigen & tolerieren üben.

No way

104: Peter Kunde:

31. Januar 2016 um 09:57 Uhr

Dieser Blog wäre wohl nützlicher, wenn sich hier nicht einige wenige Personen ineinander verbeißen dürften.
Aber es ist wie in der Politik: Worum es eigentlich geht, wird durch unnützes Geschwätz vom Winde verweht.

105: Chris:

31. Januar 2016 um 10:27 Uhr

Ich fass mal kurz zusammen: die Tagesschau hat uns nach unserer Meinung gefragt, ob sie über den Fall weiter berichten sollte oder wegen dem Persönlichkeitsschutz darauf verzichten sollte. Ich finde, sie hat mit der recht kurzen Meldung, dass keine Vergewaltigung passiert ist, das richtige getan, auch um weitere Spekulationen zu verhindern. Nun ist das Thema so weit abgeglitten, dass wir eine Diskussion über Kindesmißbrauch haben, und hier irgendwelche pauschalen Beschuldigungen abgegeben werden an jeden, der anderer Meinung nur zu sein scheint.

Auch hierfür ist das Mädchen der falsche Aufhänger, weil wir wissen nichts, wir können nur vermuten. Aber das Mädchen ist ja für viele keine reale Person, deshalb fällt es leicht, sie für Propagandazwecke zu mißbrauchen. Im Prinzip wird dieses Kind genauso instrumentalisiert wie die Ziege, die jeden Tag in einem anderen Ort in der Badewanne geschlachtet wird. Lasst sie endlich in Ruhe !

106: Chris:

31. Januar 2016 um 10:37 Uhr

Und noch einer: In meiner Jugend wurde mir beigebracht, dass man sich politisch aus mehreren Quellen informieren soll, und daraus für sich das richtige herausfiltern. Dieser Grundsatz scheint für viele Leute nicht mehr zu gelten. Alles, was diesen Leuten nicht passt, wird als Produkt der “Lügenpresse” dargestellt, und so nicht mal ansatzweise in das eigene politische Weltbild einbezogen. Wie soll ich mit jemandem diskutieren, wenn der gegen meine Argumente nur das eine entgegnen kann, “das hast du aus der Lügenpresse”.

Tagesschau und Co, ihr macht sicher auch mal was falsch, aber ich danke euch trotzdem für eure Arbeit. Wie man liest, wird sie immer schwerer, Pfefferspray und co, aber ihr werdet hoffentlich an diesen Aufgaben wachsen und nicht resignieren. Nicht vorzustellen, wenns euch mal nicht mehr gibt, und irgendjemand bestimmt, was Wahrheit und was Lüge ist, und was davon an die Öffentlichkeit kommt.

Danke euch !

107: pipilampumpf:

31. Januar 2016 um 12:41 Uhr

105: Chris: 31. Januar 2016 um 10:27 Uhr

” Nun ist das Thema so weit abgeglitten, dass wir eine Diskussion über Kindesmißbrauch haben, ”

Ganz genau. So siehts aus.

“und hier irgendwelche pauschalen Beschuldigungen abgegeben werden an jeden, der anderer Meinung nur zu sein scheint.”

Und genau solche Aussagen gehen eben gar nicht!

Denn: Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist indiskutabel.

Es gibt ganz klare Grenzen, was geht und was nicht. Wer mit wem (Punkt)

Sie können davon halten, was sie wollen.

Die allgemeine vertretene Meinung sollte das geltende Recht sein.

Auch wenn manche diese Grenzen gerne wegdiskutieren möchten mit ihrer Meinung.

Oder diese Grenzen dehnen möchten.
Warum auch immer … dem Wohl des Kindes (allgemein) helfen Sie damit ganz sicher nicht.

Sie haben sicher genauso Ihre Intensionen in dieses Thema einzusteigen wie ich.

Die Grenzen des Jugend- und Kinderschutzes sind nicht verhandelbar.

108: pipilampumpf:

31. Januar 2016 um 12:46 Uhr

104: Peter Kunde: 31. Januar 2016 um 09:57 Uhr

Sie haben die Gelegenheit diesen Blog nützlicher zu nutzen.

Legen Sie am Besten gleich los und reden nicht nur davon.

109: pipilampumpf:

31. Januar 2016 um 13:00 Uhr

105: Chris: 31. Januar 2016 um 10:27 Uhr

“Im Prinzip wird dieses Kind genauso instrumentalisiert wie die Ziege, die jeden Tag in einem anderen Ort in der Badewanne geschlachtet wird. Lasst sie endlich in Ruhe !”

Das ist eine Perspektive auf den Verlauf der Diskussion zu blicken.

Sie können den Verlauf der Diskussion auch von anderen Perspektiven aus betrachten.

Z.B. von der:
Vielleicht werden dem einen oder anderen die Grenzen der eigenen Handlungsmöglichkeiten dadurch verdeutlicht.
Oder der ein oder andere macht sich überhaupt mal Gedanken darüber wo die Grenzen sind (moralisch u. rechtlich).
Was im weiteren Verlauf dazu führen kann, dass auf diese Grenzen stärker geachtet wird.
Was wiederum dazu führen kann dass weniger Grenzüberschreitungen geschehen.

Können Sie das auch so herum denken?

Nicht wenige Opfer haben in der Geschichte als Erlöser für Andere in ähnlichen Situationen fungiert.

Man kann die Dinge einseitig betrachten, muss man aber nicht.

110: pipilampumpf:

31. Januar 2016 um 13:30 Uhr

Ja, und wenn man den Verlauf der Diskussion von eben dieser Perspektive aus betrachtet,
verhilft derjenige, der so sieht, dem Mädchen, um das es ursprünglich ging, heraus aus der Opferrolle.

Sie bekommt eine neue Rolle, nämlich die der Helferin und Richterin.

Und ihre Opferrolle, die sie jetzt leidvoll erfahren musste, kann sie auch NUR auf diesem Weg in der Öffentlichkeit verlieren.

Wir beeinflussen dabei, ob sie für den Rest ihres Lebens in der Öffentlichkeit mit dem dem Stigma “Opfer” leben muss,
oder sich in eine neue Rolle schlüpfen kann und darf.

Wir können sie jetzt in ihrer Opferrolle “begraben” oder ihr helfen eine Verwandlung in der Diskussion zu erfahren.
Das entscheidet die Perspektive bzw. der Perspektivwechsel in der Diskussion, wenn den die Gesprächsteilnehmer zulassen.

Eine Verwandlung vom zumindest Politopfer hin zur Helferin für Mädchen und Richterin für Männer.

Oder wir verharren ab jetzt in betretenem Schweigen …

111: charlotte klaue:

31. Januar 2016 um 14:25 Uhr

Anderes Thema:
Die US Vorwahlen:
Seit Wochen wird dort schon hart gekämpft, nur weder in Tagesthemen, noch in Tagesschau wird berichtet, ausser über den Komiker Trump.. Das war bei den letzten Wahlen dort ganz anders bei ARD. Erst heute fällt der Redaktion auf, dass schon am Montag die offiziellen Vorwahlen beginnen! Ich fühle mich daher bislang nicht adäquat informiert, da diese Wahl u.a. entscheidend unsere Aussenpolitik beeinflusst.
MfG
Ch. Klaue, Berlin

112: Chris:

31. Januar 2016 um 15:48 Uhr

Sehr geehrter Herr Pipilampumpf,

“Und ihre Opferrolle, die sie jetzt leidvoll erfahren musste, kann sie auch NUR auf diesem Weg in der Öffentlichkeit verlieren.”

was soll man dazu sagen.

Wollen Sie von einer 13-jährigen wirklich erwarten, dass sie an die Öffentlichkeit geht, ihre Sexualkontakte ausbreitet und dadurch “Helferin und Richterin wird” ?? Nun denn.

Ich bin ganz ihrer Meinung, Kindesmißbrauch gehört aufs härteste bestraft.

Ich verabschiede mich jetzt hier, ich bin kein professioneller Forumschreiber, habe nur mal aus Spass mitgemacht, und ich habe keine Lust, dass meine Aussagen wiederholt bewußt falsch verstanden werden, und ich in eine Ecke gedrängt werde, wo ich nicht hin gehöre. Viel Spass bei eurem weiteren Treiben!

113: fathaland slim:

31. Januar 2016 um 16:49 Uhr

@pipilampumpf, 13:30

Ich werde jetzt in betretenem Schweigen verharren, denn Du hast Dich total verrannt und schreibst Dich um Kopf und Kragen.

Rede mal mit einer Kinderpsychologin über die Aussagen, die Du in Deinem letzten Kommentar machst.

Ich für mein Teil gebe es auf, denn weder ich noch irgendwer sonst hier kann Dich erreichen.

Nur so viel noch: Dieser Fall hier ist überhaupt nicht dazu geeignet, eine Diskussion über Kindesmissbrauch loszutreten. Dazu wurde er auch nicht an die Öffentlichkeit gezerrt. Ein Missbrauch ist, im
Gegensatz zu eindeutigen Fällen, von denen man tagtäglich liest, überhaupt nicht erwiesen, also:

Warum gerade dieses arme Mädchen hier?

Es gibt tausende viel schlimmere Fälle.

Warum hängt die niemand an die große Glocke?

Weil sie sich nicht politisch gegen Ausländer instrumentalisieren lassen.

Dieser Fall hier auch nicht, aber das haben die, die ihn pushten, zu spät gemerkt.

Vorrangig der Querfront-Anwalt Alexej Danckwardt.

114: Peter123:

31. Januar 2016 um 17:49 Uhr

@pipilampumpf

Ich gehe absolut Konform mit Ihren Aussagen.

Danke!

115: pipilampumpf:

31. Januar 2016 um 18:59 Uhr

@chris

“Wollen Sie von einer 13-jährigen wirklich erwarten, dass sie an die Öffentlichkeit geht, ihre Sexualkontakte ausbreitet ”

Nein, das will ich ganz sicher nicht und das ist auch überhaupt nicht nötig.

Der Bezug zu dem Mädchen wird übrigens immer wieder von Gesprächsteilnehmern hergestellt, aber ausschließlich mir in die Schuhe geschoben.

“und dadurch “Helferin und Richterin wird” ?? ”

Dadurch nicht.
Aber jede Diskussion sorgt zwangsläufig dafür, in Menschen Maßstäbe zu verschieben, in die eine oder andere Richtung.
So etwas nennt man glaube ich Meinungsbildung.
Wenn sehr viele einer Meinung sind oder eine Meinung fördern, prägt das das Meinungsbild. Die Mehrheit gewinnt, ob sie Recht hat oder nicht.
Das Meinungsbild, das dadurch entsteht, wirkt sich wiederum auf die inneren Maßstabe der Menschen aus, die sich mit dem Thema befassen.
So funktioniert übrigens auch “geistige Brandstiftung”.

Und ich versuche zu löschen.

Nehmen Sies nicht persönlich.

116: Benjamin:

31. Januar 2016 um 22:26 Uhr

Berliner Morgenpost :

Ihre Tochter sei in den Mittagsstunden des 12. Januar wieder zu Hause aufgetaucht, nachdem sie 30 Stunden lang spurlos verschwunden war, sagte Svetlana F. weiter. “Sie trug einen BH, Leggins, Schuhe und eine Jacke”, so die Mutter. Ihr T-Shirt, der Cardigan, ein Rucksack und das Portemonnaie seien weg gewesen. “Sie hat geweint, hatte ein zerkratztes Gesicht, blaue Lippen und blaue Flecke von einer Prellung an der Nase.”

Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, hatte erklärt, es gebe keinen Hinweis, dass dem Mädchen die Verletzungen von Dritten zugefügt worden seien.

IM ERNST ???? Russische Propaganda hin oder her… Der Lawrov hat RECHT. Wie wäre wohl die Deutsch Reaktion gewesen wenn ein 13 Jähriges Deutsches Mädchen nach 30 stunden mit Prellungen in Höschen an einem Türkischen Strand aufgefunden wäre ? Und die Türkischen Ermittler nach 2 Wochen sagen. Fall erledigt. alles selber schuld. Nächstem mal Tshador tragen :-D ???

117: ben nilein:

1. Februar 2016 um 07:44 Uhr

Ist diese Hysterie mal wieder typisch Deutsch? Ich finde dieses Mal nicht! Ganz im Gegenteil. Nicht aufgeregt zu reagieren bei der ersten (glücklicherweise falschen) Meldung und auch nicht hysterisch zu werden bei der dann korrigierenden Meldung wäre m. E. Grund zur Besorgnis. ABER möglicherweise täte uns allen gut mit allzu schnellen öffentlichen Meinungen eine gewisse Entschleunigung walten zu lassen.

118: baerentatze:

1. Februar 2016 um 17:31 Uhr

Dieses Zitat hätte ich gerne ChR. Dr. K. Gniffke per Email übermittelt. Vielleicht kommt’s trotz Verspätung irgendwie an die richtige Adresse. Und unser Tendenzjournalist klickt’s tatsächlich an, auf der Suche nach der Wahrheit:
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/update-zum-fall-lisa-13-taeter-filmte-missbrauch-auf-video-a1303226.html?neuste=1 (31.1. 16:26) Im Fall Lisa F. wird noch immer Information selektiert. Seit Freitag ist erwiesen, dass die 13-jährige Berliner Deutsch-Russin von mindestens zwei erwachsenen Männern schon im Oktober sexuell missbraucht wurde. Ein Täter filmte die Tat auf Video und ist somit überführt, so Lisas Anwalt. „Wir haben hier eine gute professionelle Ermittlungstätigkeit der Polizei“, sagt dazu Lisas Anwalt Alexeij Danckwardt. Gleichzeitig habe es jedoch „eine schlimme Öffentlichkeitsarbeit“ und „einen unsensiblen Umgang mit den Eltern des Opfers“ gegeben.

119: petra:

2. Februar 2016 um 08:16 Uhr

Und was ist mit der Aussage von dem Rechtsanwalt das sie schon im Oktober 2015 von zwei einen mit deutsche pass vergewaltigt vorden ist und bei denen sogar ein video das geschehen gefundene vorden ist.also ist doch was in der sache faul.aber über solche sache würde nicht fiel berichtet.nicht von ard

120: Chris:

3. Februar 2016 um 12:02 Uhr

Dann mußt du Bild Zeitung lesen, Bild war dabei…

ARD hält sich an Opferschutz und Persönlichkeitsrechte

121: Chris:

3. Februar 2016 um 12:06 Uhr

122: fathaland slim:

3. Februar 2016 um 14:55 Uhr

@Kommentar No.118, baerentatze

Ich lerne hier doch immer wieder was Neues. Ich wusste gar nicht, dass die chinesische Falun Gong Bewegung eine Zeitung herausgibt, nämlich die Epoch Times, die Sie hier verlinken. Ich wusste auch nicht, dass sich Falun Gong gegen die Vermischung mit anderen Kulturen positioniert. Gleichfalls wusste ich nicht, dass die “Epoch Times” bei “Flüchtlingskritikern” sehr beliebt ist und häufig verlinkt wird. Mit ein wenig Internetrecherche findet man das alles heraus.

Interessant auch, dass der Anwalt Alexej “Querfront” Danckwardt diese Publikation nun als Verlautbarungsorgan zum Fall Lisa benutzt. So erreicht er wohl am besten seine Zielgruppe.

Ich bin mal gespannt, wie lange der in der Linkspartei noch geduldet wird.

123: Inglourious..:

3. Februar 2016 um 19:59 Uhr

re 118: baerentatze: 1.Februar2016 um 17:31Uhr

Sie schreiben von unsensibelem Umgang mit den Eltern.
Wenn die Eltern etwas sensibeler im Umgang mit ihrer Tochter gewesen wären, hätte sie sich nicht bei einem Bekannten/Freund versteckt (wg. Schulproblemen) und der ganze Vorfall wäre nie passiert.
Gruß

Ihr Kommentar

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien

Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion zu gestatten. Wir bitten um Verständnis.

Kommentarrichtlinien im Detail