Skip to Content

ARD-aktuell Chefredaktion

28. August 2013

Jo Brauner goes Twitter auf #wahlschau!

Hier ist das erste deutsche Fernsehen mit der #wahlschau bei tagesschau24! So oder so ähnlich wird er’s sagen, und ich glaube, das könnte kultig werden. Wenn der ewig junge Jo Brauner mit gewohnt sonorer Stimme ab kommendem Sonntag Ihre Tweets und Posts veredelt, das hat was. Denn auf  diese klassische Art retweetet zu werden, kann nicht jeder bieten. Ein Ritterschlag der besonderen Art. Einen Vorgeschmack gibt’s hier auf der Seite unter der Überschrift #wahlschau.

Wie versuchen Parteien, in den Sozialen Netzwerken Wähler zu gewinnen? Was denken die User über das Auftreten der Kanzlerkandidaten im TV-Duell? Wie reagieren Politiker, Anhänger und Wähler online auf die ersten Hochrechnungen?
In 30 kompakten Minuten stellen Tagesschau-Sprecherin Linda Zervakis und Tagesthemen-Moderator Ingo Zamperoni an den kommenden vier Sonntagen die Netzaktivitäten der Politiker und ihrer Wähler vor. Die Sendung läuft auf tagesschau24 und im Livestream bei tagesschau.de.
Unser besonderer Clou ist „Mister Tagesschau“ Jo Brauner (75)  als lebender social stream! Er verbindet die digitale mit der analogen Welt und liest mit der Präzision eines Tagesschau-Chefsprechers Tweets und Posts der Netcommunity.
Was tut sich rund um das TV-Duell, die Bayernwahl und die Bundestagswahl? Kommt noch Schwung in den Wahlkampf? Welche Themen schaffen es in den Endspurt? Brandaktuell werden die trending topics aufgegriffen, die im Internet diskutiert werden. Die Fernsehmacher führen durch das Programm, Sie, unsere Netzgemeinde füllen es mit Inhalten. In einem live geschalteten Google-Hangout diskutieren User und Experten über die Hashtag-Favoriten. Mit dem neuen Social-TV-Tool Flypsite werden Kommentare und Tweets zu den Sendungen anschaulich im Internet aufbereitet und darüber hinaus direkt Inhalte für das Live-Programm gewonnen.

Seit heute steht ebenfalls hier auf der Seite  die Netzschau. Wen das an die US-Wahl erinnert, der hat recht. Jeden Tag wollen wir besondere Fundstücke zur Wahl präsentieren, heute geht es um Negatives über Konkurrenten. Auch das kann man ab morgen sehen auf tagesschau24.

Ich bin gespannt, ob es Jo Brauner schafft, seine Second Screen-Performance an Zamperoni und Zervakis vorbei zum First Screen werden zu lassen. Ein spannender Wettbewerb, den Sie entscheiden. Denn das liegt in der Hand der Zuschauer.
Ingo Zamperoni stattet den Zuschauern im Ersten während des TV-Duells und den Wahlsendungen Stippvisiten ab, um die Reaktionen der Netzgemeinde live ins Erste zu transportieren.

Die #wahlschau-Sendung läuft am Sonntag, 01.September erstmals um 18.45 Uhr auf tagesschau24, danach am 8. und 15. September um 18.45 Uhr; am 22. September um 20.15 Uhr auf tagesschau24. Und, wie gesagt, immer hier im Live-Stream.

Sie sind herzlich eingeladen.

14 Kommentare

RSS Feed der Kommentare

4: Oliver Petzke:

30. August 2013 um 06:07 Uhr

Frage an die CDU: Wie kann es sein, dass Milliarden von Euros in das Ausland gesendet werden koennen, aber fuer das eigene Land (Deutschland) keine Gelder fur Schulen, Armeneinrichtungen, Schaffung neuer Arbeitsplaetze, Infrastrukturen nicht vorhanden ist? Wo kommen diese Gelder her?

5: ohrenzwicker:

30. August 2013 um 17:01 Uhr

Frage an Ute Welty:
Wenn Sie sich schon nicht wirklich mit den Inhalten der Linken auseinandersetzen wollen, warum dann so ein sich selbst disqualifizierender Beitrag einer gut ausgebildeten Journalistin?

6: SPITZE:

31. August 2013 um 06:01 Uhr

Der Schärfste Kritiker. Herr Hinrichs. Dann noch zeitgleich ein Beitrag vom ZDF, und Sie haben Alles richtig gemacht. Mich getroffen. ;-) Gut, dass ist jetzt nicht so, als würd ich in Tränen ausbrechen, aber
aber, Sie treffen den ton;-)

7: !Garantier.. Echt:

1. September 2013 um 14:37 Uhr

Das Foto kommt Nie
In die Öffentlich keit.Das
Ist für Private Zwecke bestimmt.

8: Willi Wacker:

1. September 2013 um 15:27 Uhr

Wie kann es sein, dass Politiker nach 8Jahren Zugehörigkeit im Bundestag über 1700€ Pension bekommen und Arbeitnehmer die 30 Jahre und mehr hart gearbeitet haben mit Minimalrenten auskommen müssen?

9: LOL:

1. September 2013 um 16:46 Uhr

Den als Konservativ beschreiben… ;-)

10: Enno:

1. September 2013 um 18:55 Uhr

Hallo,
Ich erwarte die schlechteste Wahlbeteiligung seit 1949
Weil alle meinen Angie wird’s eh ! Und, CDU/CSU könnten dadurch über 50% kommen also alleine ….
Leider bietet keiner Visionen
Gruss

11: Alexander:

1. September 2013 um 21:57 Uhr

Weniger ist mehr. Weniger Moderatoren und dafür mehr Kompetenz. Ist ja grausig. Was hat Raab da zu suchen? Katastrophe. Schade um diese sehr interessante Wahlkampfsendung.

12: Wahlfisch:

1. September 2013 um 22:05 Uhr

Eins ist jetzt auf jeden Fall klar. Die Moderatoren haben hier heute keinen guten Job gemacht. Schade.

13: Kante zeigen; am Thema;-):

2. September 2013 um 09:16 Uhr

Diese miss
glückte Freiheitsstatue
von Obama; gestern sagte Steibrück etwas wie
“wenn die Kalte Hand einem etwas in die Tasche steckt” oder so ähnlich, also kein Eis essen .Und Eis-Hörnchen in die Luft strecken
Ne, es ist das blutige Herz, Was die Sache
jetzt nicht einfacher macht.. Weiter arbeiten

14: Kante zeigen; am Thema;-):

2. September 2013 um 09:17 Uhr

Zu Dem Bild fällt mir nix ein, noch nicht°

15: Eine Niederlage Für einen selber, weil die Stimmen nicht ausreichen? Wir werden am 22. September sehen, wer das Rennen macht..:

2. September 2013 um 09:35 Uhr

Als Wechselwähler
bin ich gestern über gegangen
auf die Andere Partei,
und werde diese
Wählen. ;-)

16: Eine Niederlage Für einen selber, weil die Stimmen nicht ausreichen? Wir werden am 22. September sehen, wer das Rennen macht..:

2. September 2013 um 09:36 Uhr

Stammwähler Heißt: Partei-Buch. Wer hat das schon. ;-)

17: Schauensie sich die BilderAn.:

2. September 2013 um 09:51 Uhr

Raffarin Kann
Parteibuch sein, wo die Gesetzte nicht gelockert werden;-)Dann haben sie
einen 2weiten in der Partei
der vllt. zu Ihnen spricht

Ihr Kommentar

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien

Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion zu gestatten. Wir bitten um Verständnis.

Kommentarrichtlinien im Detail